Drahtnachrichten

Neue Daten zu pädiatrischen Hirntumoren

Geschrieben von Herausgeber

Kazia Therapeutics Limited gab neue präklinische Daten bekannt, die die Aktivität von Paxalisib bei zwei Formen von Hirntumoren im Kindesalter mit sehr hohem medizinischem Bedarf belegen.       

Diese Daten sind Gegenstand von drei Abstracts, die auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research (AACR) vom 8. bis 13. April 2022 in New Orleans, LA, präsentiert wurden.

Zwei Abstracts von Wissenschaftlern, die im Labor von Assistenzprofessor Jeffrey Rubens an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, arbeiten, beschreiben die Verwendung von Paxalisib als Rückgrattherapie bei einem kindlichen Hirntumor, der als atypische teratoide / rhabdoide Tumore (AT/RT) bekannt ist. Dies ist das erste Mal, dass Daten zur Erforschung von Paxalisib bei dieser Form von Hirntumoren vorgelegt wurden, und eröffnen eine wichtige neue potenzielle Indikation für das Medikament.

Die dritte Zusammenfassung von einem anderen Team von Wissenschaftlern an der Johns Hopkins University unter der Leitung von Associate Professor Eric Raabe und Dr. Katherine Barnett zeigte Hinweise auf eine starke Synergie zwischen Paxalisib und einer anderen Klasse von Krebstherapien in einem Modell des diffusen intrinsischen pontinen Glioms (DIPG). . Paxalisib hat in der Vergangenheit sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit verschiedenen Arten von Krebstherapien Hinweise auf eine Aktivität bei dieser Krankheit gezeigt, und die neuen Daten bestätigen sein Potenzial bei dieser sehr herausfordernden Krankheit.

Wichtige Punkte

• AT/RT ist ein seltener Hirntumor, der vorwiegend Säuglinge und Kleinkinder betrifft. Es gibt keine von der FDA zugelassenen Medikamente für AT/RT und die bestehenden therapeutischen Optionen sind sehr begrenzt. Weniger als einer von fünf Patienten überlebt mehr als zwei Jahre nach der Diagnose.

• Daten aus dem Labor von Professor Rubens zeigen, dass der PI3K-Signalweg häufig bei AT/RT aktiviert wird und dass die Behandlung mit Paxalisib allein in präklinischen Modellen der Krankheit aktiv ist. Darüber hinaus scheint die Kombination mit entweder RG2822, einem HDAC-Inhibitor, oder TAK580, einem MAPK-Inhibitor, das Überleben im Vergleich zur Monotherapie-Behandlung erheblich zu verlängern.

• DIPG ist ein seltener Hirntumor, der typischerweise bei kleinen Kindern und Jugendlichen auftritt. Es gibt keine von der FDA zugelassenen Medikamente, und die durchschnittliche Lebenserwartung ab der Diagnose beträgt normalerweise etwa zehn Monate.

• Frühere Daten von mehreren Forscherteams, insbesondere von Professor Matt Duns Team am Hunter Medical Research Institute, haben gezeigt, dass Paxalisib bei DIPG hochaktiv ist und synergistisch mit mehreren Krebsmedikamenten kombiniert wird.

• Daten von Dr. Raabe und Barnett und Kollegen identifizieren eine weitere neuartige Behandlungskombination mit dem HDAC-Inhibitor RG2833, die in einem präklinischen Modell von DIPG Hinweise auf eine starke Synergie aufweist.

Dr. James Garner, CEO von Kazia, fügte hinzu: „Dies sind sehr vielversprechende Daten, und wir sind dem Team von Johns Hopkins für diese wichtige und ermutigende Forschung dankbar. Paxalisib ist bereits Gegenstand einer laufenden klinischen Phase-II-Studie bei DIPG und diffusen Mittellinien-Gliomen (NCT05009992), und diese neuen Daten deuten auf potenzielle breitere Anwendungen für das Medikament bei Hirntumoren im Kindesalter hin. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Team von Johns Hopkins und mit anderen Partnern und Beratern, um diese Möglichkeiten weiter auszuloten.“

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...