Drahtnachrichten

Neue Studie zum Zusammenhang zwischen pränataler Fettleibigkeit und kindlichem Autismus

Geschrieben von Herausgeber

Laut einer neuen, von den National Institutes of Health (NIH) finanzierten Studie besteht möglicherweise ein Zusammenhang zwischen bestimmten Erkrankungen während der Schwangerschaft einer Mutter, wie Fettleibigkeit und Schwangerschaftsdiabetes, und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) in der Kindheit.              

An der Studie nahmen fast 7,000 Teilnehmer aus 40 NIH-Kohorten zu Umwelteinflüssen auf die Gesundheit von Kindern (ECHO) teil. Acht der Kohorten umfassten Teilnehmer mit erhöhter Wahrscheinlichkeit von ASD. Die Forscher sammelten Daten über den Gesundheitszustand von Müttern während der Schwangerschaft, soziale Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Kinderautismus und demografische Daten der Teilnehmer.

Die Studie legt nahe, dass Adipositas bei Müttern und Schwangerschaftsdiabetes mit Indikatoren für autismusbedingtes Sozialverhalten in Verbindung stehen. Die Forscher stellten bei Kindern von Müttern mit Präeklampsie oder Schwangerschaftsbluthochdruck keine Zunahme dieser Verhaltensweisen fest. Es gab keine eindeutigen Hinweise darauf, dass ASD-bezogene Merkmale mit Frühgeburten oder niedrigem Geburtsgewicht zusammenhängen, was häufige Komplikationen dieser Schwangerschaftserkrankungen sind.

Erfahren Sie mehr über diese Forschung durch den angeschlossenen Flash-Talk.

„Die Untersuchung, wie Expositionen, Gesundheitszustände und Risikofaktoren über das gesamte Spektrum der Ergebnisverteilung hinweg zusammenhängen, kann uns helfen, mehr über die Art dieser Beziehungen und ihre Auswirkungen auf die Bevölkerung zu erfahren“, sagte Kristen Lyall, ScD der Drexel University.

Dr. Lyall und Christine Ladd-Acosta, PhD der Johns Hopkins University, sind beide Ermittler des ECHO-Programms und leiteten diese gemeinsame Anstrengung. Ihre Forschung wurde im American Journal of Epidemiology veröffentlicht.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer besseren Schwangerschaftsvorsorge und einer stärkeren Überwachung von Frauen, die während der Schwangerschaft unter Erkrankungen wie Fettleibigkeit leiden“, sagte Dr. Ladd-Acosta.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...