Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Afrikanische Tourismusbehörde Fluggesellschaften Flughafen Reise-Nachrichten brechen Land | Region Reiseziel Regierungsnachrichten Kapitalertrag maximieren News Sicherheit Südafrika Tourismus Reiseangebote | Reisetipps Travel Wire-News Trending Verschiedene Neuigkeiten

Travel Africa: Liste der Länderbeschränkungen

Das Afrikanische Tourismusbehörde rveröffentlichte eine Liste der derzeit bekannten Einschränkungen in Bezug auf COVID19 in Afrika. Das African Tourism Board wurde ausgesprochen und ist alle Länder in Afrika auffordern, die Bewegung zu schließen und Grenzen.

Hier ist die neueste bekannte Liste von Messungen in Afrika ohne Garantie für die Genauigkeit.

Algerien

Die Regierung kündigte an, die Flug- und Seereisen mit Europa ab dem 19. März einzustellen. Die Behörden hatten zuvor Flüge mit Marokko, Spanien, Frankreich und China eingestellt.

Angola

Angola schloss Luft-, Land- und Seegrenzen.

Benin

Die Stadt hat verschiedene internationale Flüge eingestellt und Menschen, die per Flugzeug ins Land kommen, werden unter 14-tägiger Isolationspflicht gehalten. Darüber hinaus wird den Menschen in Benin empfohlen, Masken zu tragen und nur bei Bedarf nach Hause zu gehen.

Botswana

Die Regierung von Botswana gab am Dienstag bekannt, dass sie alle Grenzübergangsstellen mit sofortiger Wirkung schließen werde.

Burkina Faso

Präsident Roch Marc Christian Kabore hat am 20. März Flughäfen und Landgrenzen geschlossen und eine landesweite Ausgangssperre verhängt, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen.

Cape Verde

Infolgedessen informiert Cabo Verde Airlines seine Kunden darüber, dass Cabo Verde Airlines angesichts dieser Situation und unter Berücksichtigung der Maßnahmen der Regierung von Cabo Verde zur Schließung der Landesgrenzen alle Transportaktivitäten vom 18 einstellen wird und für einen Zeitraum von mindestens 03 Tagen.

Kamerun

 Kamerun schloss alle Grenzen

Chad

 Die Grenzen wurden geschlossen und öffentliche Versammlungen, einschließlich Gebete in Moscheen, verboten. Weitere Kontrollmaßnahmen waren die Desinfektion des N'djamena-Zentralmarkts durch die Behörden.

Komoren

Grenzen sind geschlossen

Kongo (Republik)

Die Republik Kongo hat ihre Grenzen geschlossen.

Elfenbeinküste

Am 20. März kündigte die Regierung der Elfenbeinküste an, dass die Land-, Luftfahrt- und Seegrenzen am Sonntag, den 22. März, um Mitternacht für einen unbestimmten Zeitraum geschlossen werden. Frachttransporte sind nicht betroffen.

Demokratische Republik Kongo

BoNach dem Tod von vier Menschen an Viren und der Bestätigung von mehr als 50 neuen Fällen sind die Besucher geschlossen und die Ein- und Ausreise in die Hauptstadt verboten.

Dschibuti

Dschibuti will, dass die Bürger zu Hause bleiben, die Grenzen scheinen offen zu bleiben

Ägypten

Ägypten hat vom 19. bis 31. März den gesamten Flugverkehr auf seinen Flughäfen eingestellt, befahl Premierminister Mostafa Madbouly.

Eritrea

Flüge verboten.

Alle öffentlichen Verkehrsmittel - Busse, Minibusse und Taxis - in allen Städten werden morgen, den 6. März, ab 00:27 Uhr den Betrieb einstellen. Die Nutzung von Lastkraftwagen für den öffentlichen Verkehr ist illegal und strafbar.

Mit Ausnahme derjenigen, denen in dringenden Fällen von der zuständigen Behörde eine Sondergenehmigung erteilt werden kann, werden alle öffentlichen Verkehrsdienste von einer Region in eine andere oder von einer Stadt in eine andere ebenfalls morgen, 6. März, ab 00:27 Uhr eingestellt 2020.

Äquatorialguinea

Das Land erklärte am 19. März den Alarmzustand und schloss die Grenzen.

Eswatini

Im Königreich Eswatini sind die Grenzen geschlossen, mit Ausnahme der wesentlichen Reisen.

Gabun

 Gabun hat Flüge aus betroffenen Ländern verboten

The Gambia

Gambia hat am 23. März beschlossen, seine Grenzen zum benachbarten Senegal für 21 Tage zu schließen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, berichteten lokale Medien am Montag.

Ghana

Ab dem 17. März verbot Ghana die Einreise von Personen, die in den letzten 200 Tagen in einem Land mit mehr als 14 Coronavirus-Fällen waren, es sei denn, sie waren offizielle Einwohner oder ghanaische Staatsangehörige.

Das Land schloss ab dem 22. März alle Grenzen und ordnete eine obligatorische Quarantäne für alle an, die an diesem Tag vor Mitternacht in das Land eingereist waren.

Kenia

Kenia hat die Reise aus einem beliebigen Land mit gemeldeten COVID-19-Fällen ausgesetzt.

"Nur kenianische Staatsbürger und Ausländer mit gültiger Aufenthaltserlaubnis dürfen einreisen, sofern sie sich selbst unter Quarantäne stellen", sagte Präsident Uhuru Kenyatta.

Lesotho

Lesotho wird von Sonntag Mitternacht bis zum 21. April eine eigene Sperrung durchführen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen.

Das Bergreich ist vollständig von Südafrika umgeben und die Volkswirtschaften der beiden Länder sind miteinander verflochten.

Liberia

Am 24. März 2020 kündigte die benachbarte Elfenbeinküste an, die Landgrenzen zu Liberia und Guinea zu schließen, um COVID-19 einzudämmen. Die Regierung hat bereits mehrere Maßnahmen in zwei Regionen des Landes umgesetzt, darunter ein Verbot öffentlicher Versammlungen. Schließung von Schulen und Gotteshäusern sowie Aussetzung von Flügen, um die Verbreitung von Covid-19 zu begrenzen.

Libyen

Die von den Vereinten Nationen anerkannte libysche Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) in Tripolis hat alle Flüge am Flughafen Misrata für drei Wochen ausgesetzt. Grenzen wurden ebenfalls geschlossen.

Madagaskar

Ab dem 20. März gibt es 30 Tage lang keine kommerziellen Passagierflüge von und nach Europa. Reisende aus betroffenen Ländern müssen sich 14 Tage lang selbst unter Quarantäne stellen.

Malawi

Es gibt keine Fälle von Coronavirus. Malawi hat Oppositionsparteien angewiesen, Kampagnen zur Sensibilisierung für Coronaviren einzustellen, und die Bemühungen als Politisierung der Pandemie bezeichnet. Während Malawi einen Fall des Virus noch nicht bestätigt hat, erklärte Präsident Peter Mutharika letzte Woche COVID-19 zu einer nationalen Katastrophe, und Oppositionsparteien sind von Tür zu Tür gegangen, um die Menschen über Symptome und Prävention aufzuklären.  

Mali

Mali wird Flüge aus vom Virus betroffenen Ländern ab dem 19. März auf unbestimmte Zeit einstellen, mit Ausnahme von Frachtflügen.

Mauretanien

Der Fall ist ein Expatriate aus einem noch nicht bekannt gegebenen Land in der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott. Nachdem die Testergebnisse positiv ausfielen, wurden Charterflüge nach Frankreich abgesagt. Freitagsgebete wurden abgesagt.

Mauritius

Am 18. März 2020 kündigte der mauritische Premierminister an, dass allen Passagieren, einschließlich Mauritianern und Ausländern, die Einreise in mauritisches Gebiet für die nächsten 15 Tage, die um 6:00 Uhr GMT (10:10 Uhr mauritischer Zeit) beginnen, untersagt wird. Passagiere, die Mauritius verlassen, dürfen abreisen. Frachtflugzeuge und Schiffe dürfen ebenfalls in das Land einreisen. Einige Mauritianer, die auf verschiedenen Flughäfen auf der ganzen Welt gestrandet waren, durften am 22. März 2020 das mauritische Territorium betreten. Sie mussten zwingend 14 Tage isoliert in den verschiedenen von der Regierung bereitgestellten Räumlichkeiten verbringen.

Am 24. März 2020 kündigte der Premierminister an, dass das Land bis zum 31. März 2020 vollständig gesperrt sein wird und nur wesentliche Dienste wie Polizei, Krankenhäuser, Apotheken, Privatkliniken, Feuerwehr und Banken geöffnet sind. Alle anderen Aktivitäten würden während der Ausgangssperre verboten.

Marokko

Am 14. März kündigte Marokko an, die Flüge von und nach 25 Ländern einzustellen und ein früheres Verbot für China, Spanien, Italien, Frankreich und Algerien zu verlängern.

Betroffen sind Österreich, Bahrain, Belgien, Brasilien, Kanada, Tschad, Dänemark, Ägypten, Deutschland, Griechenland, Jordanien, Libanon, Mali, Mauretanien, Niederlande, Niger, Norwegen, Oman, Portugal, Senegal, Schweiz, Schweden, Tunesien , Der Türkei und den VAE.

Mosambik

Mosambik hat sich der wachsenden Zahl afrikanischer Länder angeschlossen und angekündigt, zunehmend restriktive Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu stoppen, indem Schulen geschlossen und die Grenzkontrollen verschärft werden.

Namibia

Die namibische Regierung setzt die Ein- und Ausreise von und nach Katar, Äthiopien und Deutschland mit sofortiger Wirkung für einen Zeitraum von 30 Tagen aus.

Niger

Niger hat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um das Eindringen des Coronavirus zu verhindern, darunter die Schließung seiner Landgrenzen und der internationalen Flughäfen in Niamey und Zinder. 

Nigeria

Am 18. März gab die Regierung bekannt, dass dies der Fall sei einschränkend Einreise für Reisende aus China, Italien, Iran, Südkorea, Spanien, Japan, Frankreich, Deutschland, den USA, Norwegen, Großbritannien, der Schweiz und den Niederlanden. Personen aus Hochrisikoländern werden gebeten, sich 14 Tage lang selbst zu isolieren.

Nigeria erweiterte seine Beschränkungen am 21. März und kündigte an, seine beiden wichtigsten internationalen Flughäfen in den Städten Lagos und Abuja ab dem 23. März für einen Monat zu schließen.

Das Land plant außerdem, den Schienenverkehr ab dem 23. März einzustellen.

Ruanda

Als Reaktion auf die anhaltende Zunahme der Fallzahlen führte Präsident Paul Kagame eine landesweite Abschaltung durch, die am 21. März um Mitternacht wirksam wurde. 

Senegal

Senegals Grenzen sind geschlossen

Seychellen

Einreiseverbot für Reisende aus Großbritannien. Einige Flüge ausgesetzt. Derzeit fliegt nur ein Flug mit Ethiopian Airlines nach Seychellen.

In den neuesten Reisehinweisen der Seychellen Department of Health Am Mittwoch dürfen keine Passagiere aus einem Land (außer zurückkehrenden seychellischen Bürgern) die Seychellen betreten.

Sierra Leone

Sierra Leone schloss die Grenzen.

Somalia

Somalia hat alle internationalen Flüge verboten.

Südafrika

Südafrika untersagte die Einreise ausländischer Reisender, die aus Hochrisikoländern wie Italien, Iran, Südkorea, Spanien, Deutschland, Frankreich, der Schweiz, den USA, Großbritannien und China anreisen oder durch diese reisen.

Den Südafrikanern wurde auch geraten, alle nicht wesentlichen Auslandsreisen abzusagen oder zu verschieben.

South African Airways kündigte am 20. März an, internationale Flüge bis zum 31. Mai auszusetzen.

Süd-Sudan

Der Südsudan schloss seine Grenzen

Sudan

Am 16. März schloss der Sudan alle Flughäfen, Häfen und Landübergänge. Nur Sendungen mit humanitärer, kommerzieller und technischer Unterstützung wurden von den Beschränkungen ausgenommen.

Tansania

Keine Informationen zu Einschränkungen

Togo

Nach einem außerordentlichen Ministerrat am 16. März kündigte die Regierung an, einen 2-Milliarden-XOF-Fonds zur Bekämpfung der Pandemie einzurichten. Sie haben außerdem folgende Maßnahmen festgelegt: Aussetzung von Flügen aus Italien, Frankreich, Deutschland und Spanien; Absage aller internationalen Veranstaltungen für drei Wochen; Menschen, die sich kürzlich in einem Hochrisikoland befanden, müssen sich selbst isolieren; ihre Grenzen schließen; und Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen mit Wirkung zum 19. März.

Tunesien

Tunesien, das 24 Fälle des Virus deklarierte, Moscheen, Cafés und Märkte schloss, seine Landgrenzen schloss und internationale Flüge am 16. März einstellte.

Tunesien verhängte ab dem 6. März von 6 bis 18 Uhr eine Ausgangssperre, sagte der tunesische Präsident und verschärfte die Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus.

Uganda

Am 18. März beschränkte Uganda das Reisen in einige der betroffenen Länder wie Italien.

Uganda hat ab dem 22. März alle Passagierflugzeuge im In- und Ausland ausgesetzt. Frachtflugzeuge sind davon ausgenommen.

Sambia

In einer nationalen Ansprache am Mittwoch sagte Präsident Edgar Lungu, die Regierung werde ihre Grenzen nicht schließen, weil dies die Wirtschaft schwächen würde.

Er stellte jedoch alle internationalen Flüge ein, mit Ausnahme derjenigen, die vom internationalen Flughafen Kenneth Kaunda in der Hauptstadt Lusaka landen und abfliegen.

Öffentliche Versammlungen wie Konferenzen, Hochzeiten, Beerdigungen und Festivals sollen ebenfalls auf mindestens 50 Personen beschränkt sein, während Restaurants nur zum Mitnehmen und Ausliefern betrieben werden dürfen, kündigte der Präsident an.

Alle Bars, Nachtclubs, Kinos, Fitnessstudios und Casinos müssen schließen, befahl er.

Simbabwe

Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa kündigte am späten Freitag an, dass das Land ab Montag, dem 30. März, gesperrt wird, um die Ausbreitung des Coronavirus zu kontrollieren

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Teilen mit...