Afrikanische Tourismusbehörde Verbände preis~~POS=TRUNC Reise-Nachrichten brechen Land | Region Sport & Abenteuer Reiseziel Jamaika Jordanien News Leute Wiederaufbau Tourismus Travel Wire-News Trending USA WTN

Das neue Zentrum Dr. Taleb Rifai: Ein großer Tag für Jordanien und den weltweiten Tourismus

Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

The Global Tourism Resilience & Crisis Management Center (GTRCMC) hat letzte Woche einen enormen Schritt nach vorn gemacht, indem sie den 17. Februar zum Jahresfest erklärt hat Global Resilience Day während der Weltausstellung in Dubai.

Der Kopf hinter dieser Resilienzbewegung im Tourismus ist ein stolzer Tourismusminister aus Jamaika, Hon. Edmund Bartlett. Derzeit befindet er sich in Amman, Jordanien, wo GTCMC sein drittes globales Zentrum eröffnet.

Bei dieser Eröffnung dieses Zentrums in der jordanischen Hauptstadt gibt es etwas anderes und Besonderes. Dr. Taleb Rifai war nicht nur ehemaliger Tourismusminister für Jordanien und zwei Amtszeiten Generalsekretär der World Tourism Organization (UNWTO), symbolisiert er das Gute und die Hoffnung in der heutigen schwierigen Welt des Reisens und Tourismus.

Er ist nicht nur stolz, sondern wirkt auch demütig und tief bewegt, als das gestern an der Middle East University in Amman eröffnete Resilience Center seinen Namen trägt: The Dr Taleb Rifai Center

Dies ist der dritte Standort von GTRCMC, und viele weitere sind in Vorbereitung.

Laut einem Bericht in Breaking Travel News sagte Dr. Rifai bei der Eröffnung: „Ich habe einfach meinen Job gemacht.“

Er erinnerte die Welt daran, wie er es in seiner Rede beim Abschied getan hatte UNWTO: „Es ist die Aufgabe eines jeden von uns, die Welt in einem besseren Zustand zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.

„Ich bin um die Welt gereist, und wenn wir reisen, haben wir die Macht, die Welt zu verändern. Ich bin um die Welt gereist und ich bin ein besserer Mensch. Der Tourismus ist so wichtig, und er bleibt unterbewertet.“

Rifai schloss: „Ich verdiene diese Ehre nicht, wirklich nicht, aber ich nehme sie gerne im Namen aller in der Tourismusbranche auf der ganzen Welt an.“

Der jordanische Tourismusminister Nayef Himiedi Al-Fayez sagte heute Abend bei der Einweihungszeremonie, die Einrichtung werde es dem Sektor ermöglichen, sich von der Covid-19-Pandemie zu erholen.

Er erklärte: „Die Einrichtung dieses Zentrums ist eine große Ehre für Jordanien.

Laut Breaking Travel News sagte der Minister: „Der Tourismus trägt rund 15 Prozent zu unserem BIP bei – aber die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben uns rund 76 Prozent des Sektors gekostet.

„Wir konnten mit verschiedenen Teams zusammenarbeiten, um den Tourismus schrittweise wieder dorthin zu bringen, wo er heute ist.

„Allerdings ist der Markt gegenüber 55 immer noch um 2019 Prozent zurückgegangen. Das bedeutet, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, um die Krise zu überwinden, die wir durchgemacht haben.“

Er fügte hinzu: „Krisen sind für uns hier im Nahen Osten nichts Neues, und die Einrichtung dieses Zentrums und seines Forschungsprogramms wird es uns ermöglichen, sie in Zukunft so schnell wie möglich zu überwinden.

„Wir sind an die Wiederherstellung gewöhnt, aber wir müssen schneller sein und den Schaden reduzieren, und diese Institution wird uns dies ermöglichen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass dieses Zentrum für uns hier in Jordanien und auch für unsere Nachbarn in der Region von großem Nutzen sein wird.

„Wir freuen uns alle über die Möglichkeit dieses Zentrums, es wird ein weiteres Merkmal dieser angesehenen Universität sein. Ich danke Taleb Rifai für alles, was er für Jordanien getan hat, sowohl im Land als auch auf internationaler Ebene. Seine großartigen Leistungen werden sehr geschätzt.“

Das neue Global Tourism Resilience & Disaster Management Center an der Middle East University ist jetzt das Taleb Rifai Center. Professor Salam Almahadin, Präsident der Universität.

Sie ist seit 28 Jahren in ihrem Bereich tätig. Sie unterrichtete Philosophie, Kulturwissenschaften, Übersetzungswissenschaft und Sprachkompetenz.
Sie ist Mitglied des Kulturausschusses, des Studienplanungsausschusses und des Rates der Fakultät für Kunst und Kommunikation

Almahadin schwärmte: „Dieses Zentrum folgt einer globalen Pandemie, die uns gezwungen hat, unsere Reaktion auf die Krise zu überdenken. Unsere Bemühungen sind entscheidend für das Werk der Genesung.

„Keine Universität ist besser geeignet für diese Aufgabe; Die Middle East University ist der internationalen Zusammenarbeit nicht fremd, wir sind beispielsweise die einzige Universität in Jordanien, die die Möglichkeit bietet, in Großbritannien zu studieren.

„Das Zentrum wird eine internationale Ausrichtung beibehalten; Wir sind stolz auf die höchsten Bildungsstandards.

„Diese Einrichtung wird unser akademisches Angebot erweitern – und es uns ermöglichen, Finanzmittel für die Durchführung von Forschungsarbeiten zur Resilienz im Tourismus zu suchen und Richtlinien und Toolkits für das Krisenmanagement zu erstellen.“

Das Global Tourism Resilience & Crisis Management Centre mit Hauptsitz in Jamaika an der University of the West Indies (Campus Mona) war das erste akademische Ressourcenzentrum, das sich der Bewältigung von Krisen und Resilienz für die Reisebranche widmete.

Das Gremium unterstützt Reiseziele bei der Vorbereitung, Bewältigung und Erholung von Störungen und/oder Krisen, die sich auf den Tourismus auswirken und Volkswirtschaften und Lebensgrundlagen weltweit bedrohen. Seit seiner Gründung im Jahr 2018 wurden Satellitenzentren in Kenia und jetzt in Jordanien eingerichtet.

Der Mitbegründer des Jamaika-Ministers für Tourismus und Global Tourism Resilience & Crisis Management Center, Edmund Bartlett, fügte hinzu: „Wir suchen nach einem choreografierten Weg im Umgang mit Katastrophen.“

„Ich freue mich, Jordanien im Netzwerk des Global Tourism Resilience & Crisis Management Center willkommen zu heißen, und ich freue mich auf die Arbeit, die wir gemeinsam leisten können.

„Wir bemühen uns, uns von der Pandemie zu erholen, aber es gibt noch viel zu tun – wir liegen immer noch 47 Prozent hinter den Besucherzahlen von 2019 zurück. Ich glaube, Dr. Rifai war der wichtigste Visionär der Welt der Vereinten Nationen Tourismusorganisation.

„Seine Arbeit auf der ganzen Welt ist legendär – und vielleicht wird er Ihnen sagen, dass sein größter Erfolg darin bestand, den Tourismus auf der ganzen Welt zu etablieren.

„Er hat zusammen mit dem World Travel & Tourism Council das ‚Goldene Buch' geschaffen, das um die Welt getragen und von globalen Führern unterzeichnet wurde, um die Bedeutung des Tourismussektors zu bestätigen.

„Dieses Zentrum diesem großen Mann zu widmen, ist nicht nur ein Gedanke, nicht nur ein Ausdruck, sondern eine Bestätigung eines Mannes, der so viel Zeit seines Lebens dem Aufbau einer Industrie gewidmet hat.“

Auch bei der Eröffnung heute Abend sagte der kenianische Tourismusminister Najib Balala: „Wir werden uns erholen, aber das Zentrum hier in Jordanien, das sich dem zweiten Zentrum in Kenia anschließt, wird es uns ermöglichen, die Herausforderungen zu meistern und zu lernen Lektionen.

„Wenn wir Gewinne machen, vergessen wir das Sparen, es ist wichtig, dass wir einen Resilienzfonds entwickeln, der uns hilft, auftretende Herausforderungen zu meistern.

„Heute brauchen wir Führung, und manchmal sehen wir keine Führung. Taleb Rifai hat Führung angeboten und dieses Zentrum spiegelt das wider.“

Aus dem privaten Sektor sagte Samer Majali, Geschäftsführer von Royal Jordanian Airlines, das Zentrum würde es dem Nahen Osten ermöglichen, negative Wahrnehmungen der Region zu bekämpfen.

Dr. Taleb Rifai, The Hon. Edmund Bartlett und Najib Balala haben eines gemeinsam. Sie werden verliehen, um zu sein Helden Laut dem Gastgeber des Heroes Award, dem World Tourism Network.

Jürgen Steinmetz, Vorsitzender und Gründer der World Tourism Network sagte:

„Die Welt des Tourismus kann nicht genug tun, um Dr. Taleb Rifai für seinen persönlichen und selbstlosen Beitrag und seine Mentorschaft zu danken, die er so vielen in unserem angeschlagenen Sektor geleistet hat.

„Dr Taleb Rifai symbolisiert alles Gute in der Welt des Reisens und Tourismus, Dr. Rifai ist Dr. Tourismus.

„Taleb hat in unseren dunkelsten Tagen eine wesentliche Rolle dabei gespielt, Hoffnung und einen Weg nach vorne zu signalisieren. Seine Erfahrung, seine Persönlichkeit haben so viele auf der Welt dazu angeleitet, mit dieser Krise umzugehen.

„Taleb ist ein Gigant in der Welt des Tourismus. Er ist ein Weltbürger wie kein anderer.

„Er ist ein Mann, der jeden Tag Berge versetzt hat, ruhig, aber viele Steine ​​auf einmal. Er wird von seiner festen Überzeugung angetrieben, dass jeder von uns die Welt an einem besseren Ort hinterlassen sollte, als wir sie vorgefunden haben. Herzlichen Glückwunsch, Dr. Rifai!“

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentare

  • Ich freue mich sehr zu lesen, dass Dr. Taleb Rifai geehrt wurde, das Global Tourism Resilience & Crisis Management Center (GTRCMC) an der Middle East University in Amman zum Dr. Taleb Rifai Center zu ernennen! Dr. Taleb Rifai ist in der Tat ein wahrhaft globaler Bürger, der weiterhin dazu beiträgt, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sein äußerst engagiertes und aufschlussreiches, aber dennoch bescheidenes Engagement für Reisen und Tourismus als wichtige Möglichkeit, friedensbewusstes Reisen und friedliches Zusammenleben zu fördern, ist äußerst inspirierend.

Teilen mit...