Geschäftsreise Eilmeldungen aus China Kultur Regierungsnachrichten Investments News Nordkorea Eilmeldungen Wiederaufbau Südkorea Eilmeldungen Tourismus Reiseziel-Update Verschiedene Neuigkeiten

Flucht vor Coronavirus: North Korea Tourist Resort will chinesische Besucher

Nordkorea zur Entwicklung des Bergtourismus
mtnko
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Laut Nordkorea gab es in diesem isolierten Land nicht einmal einen Coronavirus-Fall. Diese Behauptung wird von vielen externen Experten bestritten. Ein schwerer Ausbruch in Nordkorea könnte verheerende Folgen haben, da sein Gesundheitssystem weiterhin fragil ist. Die Pandemie hat auch die Wirtschaft des Nordens massiv getroffen, zusammen mit den UN-Sanktionen und einer Flut von Naturkatastrophen in diesem Sommer

Der Tourismus ist einer der Geldverdiener in Nordkorea. Ein hochrangiger Beamter hat ein Bergresort besucht, das in der Vergangenheit gemeinsam mit dem Rivalen Südkorea betrieben worden war, und die Bemühungen erörtert, es einseitig zu einem „von der ganzen Welt beneideten Kulturresort“ umzubauen, berichteten staatliche Medien am Sonntag.

Vor der Pandemie empfing Nordkorea Chinees-Touristen in einem nordkoreanischen Touris-Resort.

Das von Südkorea erbaute nordkoreanische Tourismusresort liegt nördlich der interkoreanischen Grenze und Hunderte von Kilometern von der Nordgrenze zu China entfernt. Die schlechte Verkehrsanbindung Nordkoreas macht es schwierig, eine große Anzahl chinesischer Touristen dorthin zu bringen.

Experten bezweifeln auch, dass das Gebiet ohne die Zusammenarbeit Südkoreas saniert und zu einem wichtigen Tourismusstandort werden könnte.

Nordkorea könnte Druck auf Südkorea ausüben, um von einem wirtschaftlichen Engagement zu profitieren, da die Pandemie die wirtschaftlichen Probleme Nordkoreas verschärft.

Während einer Reise in das Diamond Mountain Resort betonte Premier Kim Tok Hun "die Notwendigkeit, das Touristengebiet auf unsere eigene Art und Weise zu errichten, in der nationaler Charakter und Modernität in guter Harmonie mit der natürlichen Landschaft kombiniert werden", berichtete die Korean Central News Agency.

Kim sagte, Nordkorea wolle das Berggebiet zu "dem Gebiet machen, das dafür bekannt ist, den Menschen zu dienen und ein Kulturresort, um das die ganze Welt beneidet". Er und andere Beamte diskutierten laut KCNA über die Planung und den Bau eines „Hotels auf Weltniveau, eines Golfplatzes und eines Skigebiets“.

Nordkorea hatte ungefähr 10 Jahre lang ein gemeinsames Tourprogramm auf dem Berg mit Südkorea durchgeführt, bevor es nach dem Tod eines südkoreanischen Touristen im Jahr 2008 ausgesetzt wurde. Ungefähr 2 Millionen südkoreanische Touristen hatten das Resort besucht, eine seltene Quelle von Fremdwährung für den verarmten Norden.

Als sich die Beziehungen in den letzten Jahren verbesserten, drängten die beiden Koreas darauf, festgefahrene gemeinsame Wirtschaftsprojekte einschließlich der Diamond Mountain-Touren wieder aufzunehmen. Aber Seoul war schließlich nicht in der Lage, dies zu tun, ohne sich der Bestrafung der UN-Sanktionen zu widersetzen, die gegen das Atomprogramm des Nordens verhängt wurden.

Ende letzten Jahres drängte ein wütendes Nordkorea auf die Zerstörung von in Südkorea hergestellten Hotels und anderen Einrichtungen im Resort und forderte Südkorea auf, Arbeiter zur Baustelle zu schicken, um die Gebäude zu räumen. Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un nannte die südkoreanischen Einrichtungen "schäbig" und "unangenehm aussehend".

Aber im Januar verschob Nordkorea die Abbruchpläne aus Sorge um die Ausbreitung des Coronavirus.

Leif-Eric Easley, Professor an der Ewha University in Seoul, sagte, der Zeitpunkt der nordkoreanischen Erklärung am Sonntag gehe weniger um den Tourismus als vielmehr um politischen Druck. "Indem Nordkorea Seouls Hoffnungen auf ein Engagement in Gefahr hält", drängt es Südkorea, "Wege zu finden, um die finanziellen Vorteile für den Norden wieder aufzunehmen", sagte er

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.