JetBlue feiert den Black History Month mit einem Poster eines Polizistenmörders am Flughafen JFK

0a1a-24
0a1a-24

JetBlue hat sich dafür entschuldigt, ein Poster von Assata Shakur, einer Aktivistin, die wegen Mordes an einem Polizisten verurteilt wurde, im Rahmen einer Hommage an den Black History Month am New Yorker JFK International Airport verwendet zu haben.

Die Fluggesellschaft sagte, sie habe das Poster vom JetBlue-Terminal entfernt, nachdem sie über Twitter auf Shakurs Verurteilung wegen Mordes an dem Jersey State Trooper Werner Foerster aufmerksam gemacht worden war.

Auf dem Plakat wurden einige Errungenschaften von Shakur erwähnt, darunter "die erste Frau, die auf die Liste der meistgesuchten Personen des FBI gesetzt wurde, nachdem sie aus dem Gefängnis nach Kuba geflohen war, wo sie wegen Mordes an einem Polizisten von 1973 eine lebenslange Haftstrafe verbüßte".

Das Plakat behauptete auch: "Viele Leute glauben, dass Shakur eine politische Verfechterin ist, die unschuldig an der kriminellen Anklage gegen sie ist."

JetBlue sagte in einer Erklärung, dass das Poster Teil einer „vorgefertigten Charge von Postern“ sei, die von der Fluggesellschaft von einem Dritten gekauft wurden.

"Die Absicht war immer, unsere Crewmitglieder und Kunden über die Bedeutung des Black History Month zu vereinen, und wir entschuldigen uns für etwaige Verstöße, die das Poster verursacht hat", sagte ein JetBlue-Sprecher in einer Erklärung.

Shakur, der auch als Joanne Chesimard bekannt war, war ein prominentes Mitglied der Black Panther Party und der Black Liberation Army.

1973 war sie an einer Schießerei auf dem New Jersey Turnpike beteiligt, die zu Foersters Tod führte. Sie wurde 1977 verurteilt und nach drei Gerichtsverfahren, die umstrittene Beweise für ihre Rolle im Feuergefecht angesichts ihrer verletzten Hände lieferten, zu lebenslanger Haft verurteilt.

Shakur floh zwei Jahre später aus dem Gefängnis und die 71-Jährige lebt heute in Kuba, wo ihr Asyl gewährt wurde, weil sie von den USA wegen politischen Aktivismus verfolgt wurde.

2017 forderte Präsident Trump die Rückkehr Kubas „der Polizistenmörderin Joanne Chesimard“ und versprach, die Politik der Obama-Ära in Bezug auf die Beziehungen zu Kuba umzukehren.

Drucken Freundlich, PDF & Email

In Verbindung stehende News