Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Venedig sagt nein zu großen Kreuzfahrtschiffen

0a1a-120
0a1a-120

Ein riesiges Kreuzfahrtschiff fuhr durch das San Marco Becken in Venedig und unterbrach den Start der Vogalonga, einer nicht wettbewerbsfähigen Regatta von Ruderbooten, die ihre 45. Auflage erreicht hat.

Die Veranstaltung wurde genau ins Leben gerufen, um die Menschen auf die schädlichen Auswirkungen des Seegangs auf die venezianische Hauptstadt aufmerksam zu machen. Jedes Jahr nehmen Hunderte von Ruderern teil, die aus dem Becken von San Marco abreisen und in Punta della Dogna ankommen 30 Kilometer. Die Folge kommt nach dem Protest am Samstag, den 9. Juni gegen die großen Schiffe und nach dem Vorfall der MSC Opera.

Demonstration „OUT OF THE LAGOON“ in Venedig gegen große Kreuzfahrtschiffe

Nach dem Vorfall vom vergangenen Sonntag, als die MSC Opera die Kontrolle verlor und mit einem Boot und der Küste von San Basilio kollidierte, fand ein Protest statt, an dem etwa sechstausend Menschen gegen die „Wasserwolkenkratzer“ beteiligt waren.

An der Prozession, die vom Ausschuss „Keine großen Schiffe“ koordiniert wurde, versammelten sich verschiedene Verbände und Politiker. Mehr als dreißig Personen haben darum gebeten, an der Veranstaltung teilzunehmen, begleitet von lauter Musik und Flaggen der Serenissima-Liste in Trauer.

Viele Banner trugen die Schilder "Nein zu Schiffen" und "Ja, um die Lagune zu respektieren".

Der Präfekt von Venedig hat ausnahmsweise beschlossen, den Demonstranten den Markusplatz zu gewähren. Dies geschah aufgrund der sehr hohen Zahl von Demonstranten. Die Prozession hatte laut Strafverfolgungsbehörden fast fünftausend Menschen bei der Abfahrt von Zattere, nahm aber nach einigen hundert Metern allmählich zu. Schließlich traten ungefähr sechstausend Menschen zum Schrei „San Marco, San Marco“ vor.

Der Platz ist normalerweise seit 1997 nach dem Angriff der Serenissimi, die die Unabhängigkeit der Stadt von der italienischen Zentralregierung proklamieren wollten, durch parteiübergreifende Vorschriften für politische Demonstrationen verboten.

Schiffe nach Triest umgeleitet In Triest sind etwa 9,500 Touristen unterwegs, die zwischen dem Aussteigen und dem Einsteigen von Passagieren für die beiden von Venedig umgeleiteten Kreuzfahrtschiffe, die ab Samstag an der Maritime Station entlang des Rive festgemacht sind, unterwegs sind. Tatsächlich handelt es sich um zwei außergewöhnliche Anlegestellen der Motorboote Costa Luminosa und MSC Musica, die vom Passagierterminal Triest verwaltet werden.

Die beiden Kreuzfahrtschiffe wurden nach dem Lagunenunfall in Venedig am vergangenen Sonntag nach Triest umgeleitet. Die Costa Luminosa und die MSC Musica messen jeweils 92,000 Bruttotonnen und sind knapp 300 Meter lang. In Triest war die Logistik für diese beiden „Berührungen“ in sehr kurzer Zeit organisiert: Es gibt Dutzende von Lastwagen, die die Lebensmittel für die Schiffe liefern, und etwa hundert Busse, um den Transport zu ein- und ausgehenden Touristen sicherzustellen.