24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle internationale Nachrichten Regierungsnachrichten Gesundheitsnachrichten News Mitarbeiter Aktuelle Nachrichten aus Südafrika Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt Verschiedene Neuigkeiten

COVID explodiert in Afrika: 7.7 Milliarden US-Dollar kann die Welt nicht leugnen

WHO: 90% der Gesundheitsdienste der Länder sind weiterhin durch die COVID-19-Pandemie gestört
WHO: 90% der Gesundheitsdienste der Länder sind weiterhin durch die COVID-19-Pandemie gestört
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Delta-Variante versetzt die Welt auf Live-Support. Die Welt ist gefährdet, aber keine Region mehr als Afrika. Die WHO braucht jetzt 7.7 Milliarden Dollar für Afrika, und die Welt kann es sich nicht leisten, sie zu ignorieren. Wie US-Präsident Biden sagte: „Wir stecken alle zusammen drin. niemand ist sicher, bis alle sicher sind.“

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Die Weltgesundheitsorganisation berichtete in Afrika, dass die Todesfälle allein in den letzten 80 Wochen um 4% zugenommen haben. Ein Großteil dieses Anstiegs wird von der hoch übertragbaren Delta-Variante getrieben, die inzwischen in mindestens 132 Ländern nachgewiesen wurde. 
  2. Die WHO unterstützt Länder bei der Versorgung mit Sauerstoff und gibt Anleitungen, um den Ländern dabei zu helfen, Varianten besser zu erkennen, und wir arbeiten weiterhin täglich mit unseren globalen Expertennetzwerken zusammen, um zu verstehen, warum sich die Delta-Variante so leicht verbreitet. 
  3. Das Ziel der WHO bleibt es, jedes Land dabei zu unterstützen, bis Ende September mindestens 10 % seiner Bevölkerung zu impfen, mindestens 40 % bis Ende dieses Jahres und 70 % bis Mitte nächsten Jahres. Weniger als 2% aller weltweit verabreichten Dosen wurden in Afrika abgegeben. Nur 1.5 % der Bevölkerung des Kontinents sind vollständig geimpft. 

Heute hat die WHO mit einer Absichtserklärung, die die Bedingungen der Zusammenarbeit festlegt, die von den Partnern des Hubs unterzeichnet wurden, einen weiteren Schritt nach vorne gemacht: WHO; der Arzneimittel-Patentpool; Afrigen Biologika; das Institut für Biologie und Impfstoffe des südlichen Afrikas; dem South African Medical Research Council und den Africa Centers for Disease Control and Prevention. 

Das Ziel der WHO bleibt es, jedes Land dabei zu unterstützen, bis Ende September mindestens 10 % seiner Bevölkerung zu impfen, mindestens 40 % bis Ende dieses Jahres und 70 % bis Mitte nächsten Jahres. Weniger als 2% aller weltweit verabreichten Dosen wurden in Afrika abgegeben. Nur 1.5 % der Bevölkerung des Kontinents sind vollständig geimpft. 

Als Reaktion auf den Delta-Anstieg startet der Access to COVID-19 Tools Accelerator heute den Rapid ACT-Accelerator Delta Response, kurz RADAR, mit einem dringenden Aufruf zu 7.7 Milliarden US-Dollar für Tests, Behandlungen und Impfstoffe. 

Parallel dazu benötigen wir in diesem Jahr zusätzliche Finanzierungen, damit COVAX seine Optionen zum Kauf von Impfstoffen für 2022 ausüben kann.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation leitet die Weltgesundheitsorganisation und wird von der Weltgesundheitsversammlung ernannt und ist ihr verantwortlich. Der derzeitige Generaldirektor ist Tedros Adhanom, der am 1. Juli 2017 ernannt wurde
Er sprach auf der gestrigen Pressekonferenz zum Zustand von COVID-19 in Afrika.

Guten Morgen, guten Nachmittag und guten Abend. 

Anfang dieser Woche hatte ich die Ehre, nach Bahrain und Kuwait zu reisen, wo die WHO unsere beiden neuesten Länderbüros eröffnet hat. 

Ich hatte auch die Gelegenheit, mehrere Einrichtungen zu besuchen, die als Reaktion auf COVID-19 eingerichtet wurden, und war sehr beeindruckt von dem innovativen und umfassenden Ansatz. 

Wir haben jetzt 152 Länderbüros auf der ganzen Welt. Sie sind von zentraler Bedeutung für das, was die WHO tut – sie unterstützt Länder bei der Stärkung der Gesundheitssysteme und der Verbesserung der Gesundheit ihrer Bevölkerung. 

Davor hatte ich die Ehre, nach Tokio eingeladen zu werden, um vor dem Internationalen Olympischen Komitee zu sprechen. 

Ich ging, um eine Frage zu beantworten, die mir oft gestellt wird: Wann wird die Pandemie enden? 

Meine Antwort war, dass die Pandemie enden wird, wenn die Welt beschließt, sie zu beenden. Es liegt in unseren Händen. 

Wir haben alle Werkzeuge, die wir brauchen: Wir können dieser Krankheit vorbeugen, wir können sie testen und wir können sie behandeln. 

Und doch sind die Fälle und Todesfälle durch COVID-19 seit unserer letzten Pressekonferenz weiter gestiegen. 

Der WHO wurden letzte Woche fast 4 Millionen Fälle gemeldet, und aufgrund der aktuellen Trends gehen wir davon aus, dass die Gesamtzahl der Fälle innerhalb der nächsten zwei Wochen 200 Millionen überschreiten wird. Und wir wissen, das ist eine Unterschätzung. 

Im Durchschnitt haben die Infektionen in fünf der sechs Regionen der WHO in den letzten vier Wochen um 80 % zugenommen oder fast verdoppelt. In Afrika sind die Todesfälle im gleichen Zeitraum um 80 % gestiegen. 

Ein Großteil dieses Anstiegs wird durch die hoch übertragbare Delta-Variante getrieben, die inzwischen in mindestens 132 Ländern nachgewiesen wurde. 

Die WHO hat gewarnt, dass sich das COVID-19-Virus seit seiner ersten Meldung verändert hat und sich weiter verändert. Bisher sind vier besorgniserregende Varianten aufgetaucht, und es werden weitere geben, solange sich das Virus weiter ausbreitet. 

Der Anstieg wird auch durch die zunehmende soziale Durchmischung und Mobilität, den uneinheitlichen Einsatz von öffentlichen Gesundheits- und Sozialmaßnahmen und den ungerechten Einsatz von Impfstoffen getrieben. 

Hart erkämpfte Errungenschaften drohen verloren zu gehen, und die Gesundheitssysteme vieler Länder sind überfordert. 

Die erhöhte Zahl von Infektionen führt zu einem Mangel an Behandlungen wie lebensrettendem Sauerstoff. 

Neunundzwanzig Länder haben einen hohen und steigenden Sauerstoffbedarf, und viele Länder verfügen nicht über eine unzureichende Grundausstattung zum Schutz des Gesundheitspersonals an vorderster Front. 

Unterdessen betragen die Testraten in Ländern mit niedrigem Einkommen weniger als 2 Prozent von denen in Ländern mit hohem Einkommen – was die Welt blind macht, um zu verstehen, wo die Krankheit ist und wie sie sich verändert. 

Ohne weltweit bessere Testraten können wir die Krankheit nicht an vorderster Front bekämpfen oder das Risiko des Auftretens neuer, gefährlicherer Varianten mindern. 

Die WHO unterstützt Länder bei der Versorgung mit Sauerstoff und gibt Anleitungen, um den Ländern dabei zu helfen, Varianten besser zu erkennen, und wir arbeiten weiterhin täglich mit unseren globalen Expertennetzwerken zusammen, um zu verstehen, warum sich die Delta-Variante so leicht verbreitet. 

Aber wir brauchen mehr: 

Wir brauchen eine stärkere Überwachung; 

Wir brauchen mehr strategische Tests, um das globale Verständnis dafür zu verbessern, wo sich das Virus befindet, wo Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit am dringendsten benötigt werden, und um Fälle zu isolieren und die Übertragung zu reduzieren; 

Wir brauchen eine frühzeitige klinische Versorgung der Patienten durch geschultes und geschütztes Gesundheitspersonal, mit mehr Sauerstoff, um Schwerkranke zu behandeln und Leben zu retten; 

Wir brauchen gut ausgebildetes und gut geschütztes Gesundheitspersonal und die Systeme, um die Dienste und Instrumente zur Rettung von Leben bereitzustellen; 

Wir brauchen mehr Forschung und Entwicklung, um sicherzustellen, dass Tests, Behandlungen, Impfstoffe und andere Instrumente gegen die Delta-Variante und andere aufkommende Varianten wirksam bleiben; 

Und natürlich brauchen wir mehr Impfstoffe. 

Im vergangenen Monat gaben wir bekannt, dass wir im Rahmen unserer Bemühungen, die Produktion von Impfstoffen auszuweiten, einen Technologietransfer-Hub für mRNA-Impfstoffe in Südafrika einrichten. 

Heute sind wir mit einer Absichtserklärung, die die Bedingungen der Zusammenarbeit festlegt, die von den Partnern des Hubs unterzeichnet wurden, einen weiteren Schritt nach vorne gemacht: WHO; der Arzneimittel-Patentpool; Afrigen Biologika; das Institut für Biologie und Impfstoffe des südlichen Afrikas; dem South African Medical Research Council und den Africa Centers for Disease Control and Prevention. 

Das Ziel der WHO bleibt es, jedes Land dabei zu unterstützen, bis Ende September mindestens 10 % seiner Bevölkerung zu impfen, mindestens 40 % bis Ende dieses Jahres und 70 % bis Mitte nächsten Jahres. 

Von diesen Zielen sind wir noch weit entfernt. 

Bisher haben etwas mehr als die Hälfte der Länder 10 % ihrer Bevölkerung vollständig geimpft, weniger als ein Viertel der Länder haben 40 % geimpft und nur 3 Länder haben 70 % geimpft. 

Vor fast einem Jahr begann die WHO Besorgnis über die Bedrohung durch einen „Impfstoffnationalismus“ zu äußern; 

In einer Pressekonferenz im November warnten wir vor der Gefahr, dass die Armen der Welt „im Ansturm auf Impfstoffe mit Füßen getreten“ werden; 

Und bei der Sitzung des Exekutivrats der WHO im Januar dieses Jahres sagten wir, die Welt stehe am Rande eines „katastrophalen moralischen Versagens“. 

Und doch bleibt die weltweite Verteilung von Impfstoffen ungerecht. 

Alle Regionen sind gefährdet, aber keine mehr als Afrika. 

Nach derzeitigem Stand werden fast 70 % der afrikanischen Länder das Impfziel von 10 % bis Ende September nicht erreichen. 

Auf dem Kontinent werden wöchentlich etwa 3.5 bis 4 Millionen Dosen verabreicht, aber um das September-Ziel zu erreichen, müssen es mindestens 21 Millionen Dosen pro Woche sein. 

Viele afrikanische Länder haben sich gut auf die Einführung von Impfstoffen vorbereitet, aber die Impfstoffe sind nicht angekommen. 

Weniger als 2% aller weltweit verabreichten Dosen wurden in Afrika abgegeben. Nur 1.5 % der Bevölkerung des Kontinents sind vollständig geimpft. 

Dies ist ein sehr ernstes Problem, wenn wir gegen diese Pandemie vorgehen und sie beenden wollen. 

Als Reaktion auf den Delta-Anstieg startet der Access to COVID-19 Tools Accelerator heute den Rapid ACT-Accelerator Delta Response, kurz RADAR, mit einem dringenden Aufruf zu 7.7 Milliarden US-Dollar für Tests, Behandlungen und Impfstoffe. 

Parallel dazu benötigen wir in diesem Jahr zusätzliche Finanzierungen, damit COVAX seine Optionen zum Kauf von Impfstoffen für 2022 ausüben kann. 

Diese Investition ist ein winziger Teil des Betrags, den Regierungen für den Umgang mit COVID-19 ausgeben. 

Die Frage ist nicht, ob sich die Welt diese Investitionen leisten kann; es ist, ob es sich leisten kann, es nicht zu tun. 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  • Sehr geehrter Herr / Frau
    Jntour und Travel schreiben, um sich nach Ihrem Unternehmen zu erkundigen
    wäre daran interessiert
    Geschäft mit Ihnen. Die Jntour&Travel Ltd ist ein Unternehmen mit Sitz in Sansibar, Tansania
    Wir
    Planen Sie Inlandspakete nach unseren Kunden
    braucht. Gerne arbeiten wir mit Ihnen als Makler zusammen.

    Wenn Sie Fragen haben oder kommunizieren müssen, zögern Sie nicht,
    mailen Sie uns am [E-Mail geschützt]

    zur weiteren Klärung. Oder besuchen Sie bitte unsere Website

    http://www.jntourandtravel.com
    Telefon: + 255757210649
    Postfach: 4613
    Sansibar. Tansania

    Beste Grüsse,

    Mustajaba Hassan

    Direktor der Jntour Company Ltd