24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Gästeeintrag

Was ist MVP und wie wird es im Hardware-Design angewendet?

Geschrieben von Herausgeber

Sie hätten von MVP – dem Minimum Viable Product – gehört und es wahrscheinlich mit Software in Verbindung gebracht. In Wirklichkeit gilt dieses Konzept auch für Hardware. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über MVP und erfahren, wie Sie es genau in Ihrem elektronischen Produktdesign einsetzen können.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Man kann Kosten und Zeit für das Design minimieren und das Produkt mit minimalen Funktionen erstellen.
  2. Durch die Verwendung des MVP-Prinzips erhalten Sie mehr Informationen über die Präferenzen der Kunden.
  3. MVP ist ein Produkt, das mit minimalem Aufwand erstellt wurde.

Es liegt auf der Hand, dass das Design und die Herstellung eines Produkts, sei es Software oder Hardware, Aufwand und Kosten erfordert. Wenn ein Produkt neu ist oder Sie sich nicht sicher sind, wie die Kunden es wahrnehmen, können Sie Kosten und Zeit für das Design minimieren und das Produkt mit minimalen Funktionen erstellen. Natürlich können Sie bei der Entwicklung eines Produkts nur davon ausgehen, was Ihre Kunden wollen und zu zahlen bereit sind. Aus diesem Grund können Sie das MVP-Prinzip nutzen und mehr Informationen über die Präferenzen der Kunden erhalten. Auf diese Weise sammeln Sie Feedback von Ihren ersten Kunden. Auf diese Weise können Sie Ihr zukünftiges Produkt auf der Grundlage der Einstellungen der Kunden entwickeln. MVP ist also ein Produkt, das mit minimalem Aufwand erstellt wurde. 

Wie verwendet man MVP in Hardware?

Grundsätzlich unterscheidet sich die Verwendung dieses Konzepts nicht im Hardware-Design. Zunächst sollten Sie einen optimalen Satz von Funktionen für Ihr Produkt ermitteln. Denken Sie daran, dass jedes Feature die Komplexität Ihres Produkts und damit die Kosten und den Aufwand für dessen Design erhöht. Seien Sie wählerisch, um zu vermeiden, dass zu viele Funktionen hinzugefügt werden. Als Ausgangspunkt können Sie jedes potenzielle Feature für Ihr Produkt auflisten, es nach Komplexität und Kosten ordnen und unter Berücksichtigung der angenommenen Kundenbedürfnisse priorisieren. 

Bestimmen Sie als Nächstes die Kosten und die Zeit für die Entwicklung jedes Features und schließlich die Kosten Ihres Produkts. Finden Sie ein Gleichgewicht zwischen den Herstellungskosten und dem Preis für Ihr Produkt. Es wird empfohlen, sich auf die Funktionen zu konzentrieren, von denen Sie glauben, dass sie Ihrem Produkt die höchsten Gewinnspannen bringen. 

Nachdem Sie die Funktionen bewertet haben, schließen Sie diejenigen mit hoher Komplexität und hohen Kosten von der Spitze Ihrer Liste aus. Komplexe und kostspielige Features können im Sinne von MVP nicht entworfen werden. Identifizieren Sie stattdessen kosteneffiziente Funktionen mit hoher Kundenpriorität. MVP sollte einfache und kostengünstige Funktionen enthalten. 

Als nächstes sollten Sie so schnell wie möglich das Minimum Viable Product auf den Markt bringen. Die Grundidee von MVP liegt nicht nur in minimalen Kosten, sondern auch in minimalem Zeitaufwand für die anfängliche Produktgestaltung. Sparen Sie also Zeit und lernen Sie die Bedürfnisse der Kunden kennen. Sie können Feedback von Kunden über Verkäufe und verschiedene Verkaufsdaten sammeln. Diese Daten werden für die zukünftige Version Ihres Produkts verwendet, die den Kundenanforderungen entspricht. Gleichzeitig können Sie anhand des Feedbacks entscheiden, ein anderes Produkt zu entwickeln. Beachten Sie, dass einige unnötige Funktionen Ihres MVP von neuen Versionen Ihres Produkts ausgeschlossen werden.

Mit MVP können Sie also weniger Zeit und Kosten für das Produktdesign aufwenden, Feedback von echten Kunden sammeln und Ihr Produkt an das Feedback anpassen. Lesen Weitere Artikel zum Thema Elektronikdesign.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.

Hinterlasse einen Kommentar