NÄCHSTE LIVE-SITZUNG 01. DEZ 1.00:06.00 EST | 1000 Uhr Großbritannien | XNUMX:XNUMX Uhr Vereinigte Arabische Emirate
COVID 19 Omicron und Tourismus 

Mitmachen  auf Zoom klicken Sie hier

Fluggesellschaften Flughafen Luftfahrt Reise-Nachrichten brechen Gesundheitsnachrichten News Menschen Wiederaufbau Verantwortlich Sicherheit Tourismus Transportwesen Travel Wire-News Gerade angesagt Aktuelle Nachrichten aus den USA

Southwest Airlines wird seine Mitarbeiter nicht entlassen, die auf Impfstoffbefreiungen warten

Southwest Airlines wird seine Mitarbeiter nicht entlassen, die auf Impfstoffbefreiungen warten.
Southwest Airlines wird seine Mitarbeiter nicht entlassen, die auf Impfstoffbefreiungen warten.
Geschrieben von Harry Johnson

Als Bundesauftragnehmer hatte Southwest Airlines zuvor geplant, alle ungeimpften Mitarbeiter, die noch keine medizinische oder religiöse Ausnahmegenehmigung erhalten hatten, bis zum 8. Dezember unbezahlt zu beurlauben.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Das Memo versichert den Arbeitnehmern, dass sie weiterarbeiten können, wenn ihre Ausnahmen noch nicht genehmigt wurden.
  • Anstelle von unbezahltem Urlaub erhalten Southwest-Mitarbeiter, die auf ein Urteil warten, weiterhin einen Gehaltsscheck.
  • Wird die Befreiung verweigert, können die Mitarbeiter bei neuen Erkenntnissen oder Umständen erneut einen Antrag stellen.

Mitarbeiter von Southwest Airlines sind nicht mehr gezwungen, unbezahlten Urlaub zu nehmen, während sie Ausnahmen vom COVID-19-Impfauftrag beantragen.

Nach einer Woche voller Proteste, Ablehnungen und annullierter Flüge hat die Fluggesellschaft ihren Kurs bei ihrem Impfmandat für Arbeitnehmer geändert.

Southwest Airlines werden Mitarbeiter, die auf eine Entscheidung über eine religiöse oder medizinische Ausnahme von der obligatorischen Impfverordnung warten, nicht mehr dazu zwingen, unbezahlten Urlaub zu nehmen, bis ihre Fälle entschieden sind, so ein heute von den Nachrichtendiensten erhaltenes Memo.

Southwest hat die Echtheit des Memos bestätigt, das den Mitarbeitern bis zum 24. November einräumt, sich entweder impfen zu lassen oder eine Ausnahme zu beantragen.

Anstelle von unbezahltem Urlaub erhalten Arbeitnehmer, die auf ein Urteil über ihre Befreiung warten, weiterhin einen Gehaltsscheck und können sogar weiterarbeiten, „indem [Southwest] sich mit ihnen über die Erfüllung der Anforderungen (Impfstoff oder gültige Unterkunft) abstimmt“, heißt es in dem Hinweis.

Geschrieben von Steve Goldberg, Senior Vice President of Operations and Hospitality, und Julie Weber, Vice President und Chief People Officer, versichert es den Arbeitnehmern, dass sie weiterarbeiten können, wenn ihre Ausnahmen noch nicht genehmigt wurden, solange sie Maskierungs- und soziale Distanzierungsregeln einhalten, und verspricht, dass sich Mitarbeiter erneut bewerben können, wenn ihre Befreiung verweigert wird, wenn sie „neue Informationen oder Umstände haben, die das Unternehmen berücksichtigen soll“.

Die Veröffentlichung des Memos erfolgt nach tagelangen Protesten vor dem Hauptsitz von Southwest in Dallas und Gerüchten über Krankmeldungen unter Fluglotsen und anderen Mitarbeitern. Southwest musste letzte Woche Tausende von Flügen absagen – allein am Sonntag über 1,000 –, obwohl es sich weigerte, die Hintergründe der Annullierungen anzuerkennen, und in vielen Fällen das Wetter trotz klarem und sonnigem Himmel verantwortlich machte. Flughäfen wurden von wütenden Passagieren durcheinandergebracht, als Möchtegern-Reisende ankamen und ihre Flüge auf mysteriöse Weise storniert fanden.

Als Bundesauftragnehmer, Southwest Airlines hatte zuvor geplant, alle ungeimpften Mitarbeiter, die noch keine medizinische oder religiöse Ausnahmegenehmigung erhalten hatten, bis zum 8. Dezember unbezahlt zu beurlauben.

Im Gegensatz zu kleineren Fluggesellschaften fehlt es im Auftrag des Präsidenten an der Möglichkeit, den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich wöchentlichen Tests zu unterziehen. Bis letzte Woche mussten 56,000 Mitarbeiter von Southwest noch die Aufnahme machen.

Southwests Konkurrent United Airlines hat im August, noch bevor Biden die Bundesregel verkündet hatte, ein eigenes Impfmandat erlassen und ebenfalls den Nichteinwilligenden mit unbezahltem Urlaub gedroht. Ein Bundesrichter in Fort Worth hat die Fluggesellschaft jedoch vorübergehend daran gehindert, mit der Strafe fortzufahren. Rund 90 % der Mitarbeiter des Unternehmens sind Berichten zufolge geimpft.

Anfang dieses Monats haben andere US-Fluggesellschaften American Airlines, Alaska Airlines, und JetBlue hat auch ein bundesstaatliches Impfmandat angenommen, da sie als bundesstaatliche Auftragnehmer betrachtet werden und daher nicht berechtigt sind, sich von der Impfung abzumelden.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar