Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Kulinarisch Kultur Investments Israelische Eilmeldungen News Menschen Verantwortlich Shopping Tourismus Travel Wire-News Gerade angesagt Aktuelle Nachrichten aus den USA

Der Israel-Boykott von Ben & Jerry kostet seine Muttergesellschaft 111 Millionen US-Dollar

Der Israel-Boykott von Ben & Jerry kostet seine Muttergesellschaft 111 Millionen US-Dollar.
Der Israel-Boykott von Ben & Jerry kostet seine Muttergesellschaft 111 Millionen US-Dollar.
Geschrieben von Harry Johnson

Der riesige New Yorker Pensionsfonds, der über 800 Millionen Dollar in ganz Israel investiert, hatte das Unternehmen zuvor im Juli davor gewarnt, dass der Boykott seinen eigenen Investitionen in Israel schaden würde. 

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Der in Vermont ansässige Eisriese Ben & Jerry sieht sich wegen seines Boykotts gegen Israel mit finanziellen Gegenreaktionen konfrontiert.
  • Der New York State Common Retirement Fund veräußert Beteiligungen an der Muttergesellschaft von Ben & Jerry.
  • Der Boykott, so die Gruppe, verstoße gegen ihre eigenen Richtlinien gegen die BDS-Bewegung (Boykott, Veräußerung und Sanktionen).

Der Common Retirement Fund des Staates New York hat angekündigt, dass er seine Beteiligungen im Jahr XNUMX veräußern wird Ben & Jerry's Muttergesellschaft, Unilever PLS, über das Engagement des Unternehmens in anti-israelischen BDS-Aktivitäten.

„Nach einer gründlichen Überprüfung“ sagte der Fonds, dass er Aktien von Unilever PLS veräußern wird. „Unser Überblick über die Aktivitäten des Unternehmens und seiner Tochtergesellschaft Ben & Jerry's festgestellt, dass sie im Rahmen der Richtlinien unseres Pensionsfonds an BDS-Aktivitäten beteiligt waren “, sagte Tom DiNapoli, Rechnungsprüfer für den Pensionsfonds, über seine Entscheidung, die Verbindungen zu dem liberalen Eiscremegiganten mit Sitz in Vermont abzubrechen.

Der Boykott, so die Gruppe, verstoße gegen ihre eigenen Richtlinien gegen die BDS-Bewegung (Boykott, Veräußerung und Sanktionen).

Der riesige New Yorker Pensionsfonds, der über 800 Millionen US-Dollar in ganz Israel investiert, hatte das Unternehmen zuvor im Juli gewarnt, dass der Boykott seinen eigenen Investitionen in schaden würde Israel

Der Boykott, der sah Ben & Jerry die Weigerung, in den „besetzten palästinensischen Gebieten“ des Westjordanlandes und Ostjerusalem Eis zu verkaufen, war heftigen Gegenreaktionen vieler US-Experten und Gesetzgeber sowie zahlreicher israelischer Beamter ausgesetzt. 

Der Boykott sorgte auch danach für Spott Ben & Jerry's Mitbegründer Ben Cohen wurde Anfang dieses Monats mit der Auswahl der zu boykottierenden Bereiche konfrontiert, wobei das Unternehmen eine Haltung dagegen einnahm Israel, aber kein Staat wie Georgia, von dem die Mitbegründer behaupteten, dass er große Stimmrechtsprobleme hat, die von republikanischen Gesetzgebern angespornt werden. Auf die Frage, warum Georgia vom Unternehmen nicht boykottiert wurde, antwortete Cohen: "Ich weiß es nicht."

„Aus diesem Grund sollten wir nirgendwo Eis verkaufen“, sagte er. Die Mitbegründer des Unternehmens haben sich selbst als „stolze Juden“ bezeichnet, die einfach mit der israelischen Politik nicht einverstanden sind. 

Unilever verteidigte den Boykott im August in einem Brief an den New Yorker Pensionsfonds. CEO Alan Jope sagte, das Unternehmen beschäftige Tausende in Israel und habe dort Millionen investiert, aber sie mischen sich nicht in die Handlungen „unabhängiger“ Vorstände ein.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar