Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Die Entführung in Manila endet mit Blutvergießen, 9 Tote

0a2_155
0a2_155
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

MANILA, Philippinen - Ein 12-stündiges Geiseldrama an Bord eines entführten philippinischen Busses endete am Montag mit Blutvergießen, als ein verärgerter Ex-Polizist, der seinen Job forderte, zuvor acht Hongkonger Touristen niedergeschossen hatte

MANILA, Philippinen - Ein 12-stündiges Geiseldrama an Bord eines entführten philippinischen Busses endete am Montag mit Blutvergießen, als ein wütender Ex-Polizist, der seinen Job forderte, acht Hongkonger Touristen niederschoss, bevor die Polizei das Fahrzeug stürmte und ein Scharfschütze ihn tötete.

Mindestens sieben Gefangene überlebten, von denen vier aus der Hintertür des Busses krochen, nachdem die philippinische Polizei ihn am Montagabend gestürmt hatte, als der Geiselnehmer auf die 15 chinesischen Touristen im Inneren schoss, sagte der leitende Superintendent der Polizei, Nelson Yabut.

Er sagte, der Geiselnehmer sei mit einem Scharfschützenschuss in den Kopf getötet worden, nachdem er einen Scharfschützen der Polizei verwundet hatte.

Polizei und Krankenwagen standen im strömenden Regen neben dem Fahrzeug, nachdem die Pattsituation beendet war. Lokale Krankenhäuser berichteten, dass sieben Geiseln gebracht wurden. Eine weitere Geisel wurde in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, und fünf weitere waren unversehrt.

Zwei der überlebenden Geiseln wurden in schwerem Zustand verwundet und die restlichen fünf werden beobachtet, sagte der Hongkonger Führer Donald Tsang gegenüber Reportern auf chinesischem Territorium, als er seinen Schock und seine Wut über die Reaktion der Polizei zum Ausdruck brachte.

Das Blutvergießen erschütterte die Philippinen und warf Fragen zur Fähigkeit der Polizei auf, mit Geiselnahmen umzugehen.

"Wie kann ich zufrieden sein, wenn Menschen gestorben sind?" Der philippinische Präsident Benigno Aquino III sagte am späten Montag gegenüber Reportern. Aber er sagte, die Situation habe sich rapide verschlechtert, seit der Geiselnehmer zunächst die Bereitschaft gezeigt habe, seine Geiseln freizulassen.

Hongkong warnte vor Reisen auf die Philippinen und forderte die noch im Land lebenden Hongkonger Touristen auf, zurückzukehren. Alle anstehenden Reisegruppen wurden ebenfalls abgesagt.

„Ich bin sehr traurig über diese Tragödie. Ich bin verärgert über das kaltblütige Verhalten dieses Mörders “, sagte Tsang, der Führer von Hongkong.

Die Krise begann, als der entlassene Polizist Rolando Mendoza (55), bewaffnet mit einem M16-Gewehr, die Busladung von Hongkong-Touristen beschlagnahmte, um seine Wiedereinstellung in die Truppe zu fordern.

Zeitungsberichten aus dem Jahr 2008 zufolge gehörte er zu den fünf Beamten, die wegen Raub, Erpressung und schwerer Drohungen angeklagt worden waren, nachdem ein Hotelkoch in Manila eine Beschwerde eingereicht hatte, in der behauptet wurde, die Polizisten hätten ihn fälschlicherweise beschuldigt, Drogen zur Erpressung von Geld verwendet zu haben.

Mendoza ließ am Nachmittag neun Geiseln frei - 15 blieben drinnen. Zu den Freigelassenen gehörten zwei Frauen, drei Kinder, ein Diabetiker und drei Filipinos - darunter ein Reiseleiter und ein Fotograf, teilte die Polizei mit.

Trotz der Hoffnung, dass die Verhandlungen die Pattsituation zu einem friedlichen Abschluss bringen könnten, eskalierten die Spannungen, als die Nacht hereinbrach.

Die Polizei sagte, sie hätten den Bus gestürmt, nachdem sie gesehen hatten, wie Mendoza das Feuer auf Geiseln eröffnet hatte. Kommandos in Flak-Jacken hockten vor dem Fahrzeug und schlugen mit einem Hammer auf Seitenfenster, Tür und Windschutzscheibe ein, obwohl es einige Zeit dauerte, bis sie schließlich Zutritt erhielten.

Kurz bevor die Kommandos einzogen, floh der philippinische Busfahrer. Der Polizist Roderick Mariano zitierte ihn mit den Worten, Mendoza habe das Feuer auf die Touristen eröffnet.

Die Hongkonger Touristen waren zu Besuch in Manila gewesen und sollten am Montag nach Angaben des Reiseveranstalters Hong Thai Travel Services Ltd. in das chinesische Gebiet zurückfliegen.

Mendoza ergriff den Bus, nachdem er eine Fahrt mit den Touristen aus der historischen Stadtmauer von Intramuros angehalten hatte. Die Polizei sagte, er habe dann "erklärt, dass er die Passagiere als Geiseln nimmt", als der Bus den Jose Rizal Park neben der Manila Bay erreichte - einer Innenstadt der weitläufigen philippinischen Hauptstadt, in der sich die US-Botschaft und eine Reihe von Hotels befinden.

Polizeischarfschützen stellten sich um den weiß-blau-roten Bus herum auf, und die Straße wurde abgesperrt, und Krankenwagen und Feuerwehrautos standen in der Nähe. Die Polizei brachte Nahrung für die Geiseln sowie Treibstoff mit, damit die Klimaanlage weiterlaufen kann, wenn die Außentemperatur etwa 90 Grad Celsius erreicht.

Die Pattsituation wurde live im Fernsehen übertragen. Die Vorhänge an den Busfenstern waren zugezogen, und zwei Verhandlungsführer der Polizei konnten gesehen werden, wie sie zum und vom Bus gingen und vom Fenster in der Nähe des Fahrersitzes aus mit Mendoza kommunizierten.

Ein chinesischer Diplomat hatte die philippinischen Behörden um Zurückhaltung gebeten und die Sicherheit der Geiseln nicht gefährdet.

Bai Tian, ​​stellvertretender Missionschef der chinesischen Botschaft, der die Verhandlungen überwachte, sagte, die Geiseln seien "ruhig und friedlich". Am Nachmittag sprach er mit Reportern und sagte, sie wollten jeden Schritt unternehmen, "um die Sicherheit unserer chinesischen Staatsangehörigen zu gewährleisten".

Mendozas jüngerer Bruder, Gregorio, ebenfalls Polizist, sagte, sein Bruder habe das Gefühl, dass "ihm Unrecht angetan wurde", als er von seiner Arbeit entlassen worden war.

"Er war enttäuscht, dass er im Polizeidienst gut abschneiden konnte, wurde aber wegen eines Verbrechens entlassen, das er nicht begangen hatte", sagte er.

Mendoza forderte nicht nur seine Wiedereinstellung, sondern wollte auch mit den philippinischen Medien sprechen und bat darum, dass sein Sohn - ebenfalls ein Polizist - zu ihm gebracht werde. Er kritzelte einige seiner Forderungen auf Papier und klebte sie an die Busfenster und eine Windschutzscheibe.

Ein Vertreter des Büros des Ombudsmanns sprach mit Mendoza am Telefon und hatte versprochen, seinen Fall erneut zu untersuchen, sagte Mendozas Bruder Florencio gegenüber Reportern. Ein anderer Bruder von Mendoza half der Polizei bei den Verhandlungen, sagte der Polizeichef von Manila, Rodolfo Magtibay.

Die Strafverfolgung auf den Philippinen ist schwach, und Geiselnahmen als Lösegeld sind keine Seltenheit.

Im März 2007, nicht weit von der Geiselnahme am Montag entfernt, nahm ein Mann eine Busladung Kinder und Lehrer als Geiseln aus seiner Kindertagesstätte in Manila, um Korruption anzuprangern. Sie wurden nach einer 10-stündigen Pause befreit.