Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Führende afrikanische Luftfahrtunternehmen schließen sich in Kenia bei Routes Africa zusammen

Führende afrikanische Luftfahrtunternehmen schließen sich in Kenia bei Routes Africa zusammen
Führende afrikanische Luftfahrtunternehmen schließen sich in Kenia bei Routes Africa zusammen
Profilbild
Geschrieben von Chefredakteur

Der afrikanische Luftfahrtmarkt wird laut der jüngsten Prognose der International Air Transport Association bis 356 auf über 2038 Millionen Passagiere wachsen. Über 24 Millionen Arbeitsplätze auf dem afrikanischen Kontinent werden bereits von der Reise- und Tourismusbranche unterstützt. Routen Afrika wird eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung des Wachstums der Luftverkehrsdienste und der Stimulierung der wirtschaftlichen Entwicklung in der gesamten Region spielen.

Führende Vertreter der afrikanischen Luftfahrtindustrie in Kenia sind das älteste und etablierteste Luftfahrtforum, das sich der Verbesserung der Luftkonnektivität innerhalb Afrikas widmet. Routes Africa 2019 wird von der Kenya Airports Authority (KAA) gehostet, einer staatlichen Gesellschaft, die für die Bereitstellung und Verwaltung eines koordinierten Flughafensystems in Kenia verantwortlich ist.

Afrikanische Tourismusbehörde wird auf dem Forum von seinem Präsidenten Alain St.Ange vertreten - dem ehemaligen Minister für Tourismus, Zivilluftfahrt, Häfen und Marine der Seychellen.

Während eines Medienbriefings auf der Veranstaltung sprach Alex Gitari, Ag. KAA, Managing Director & Chief Executive, sagte: „In den letzten zwei Jahren haben wir eine ehrgeizige Strategie umgesetzt, um eine der wichtigsten Herausforderungen zu bewältigen, denen sich auch der Luftverkehrssektor auf dem Kontinent gegenübersieht, nämlich die Erweiterung und Verbesserung der Kapazitäten an unseren Hauptflughäfen . Routen Afrika ist nicht nur für die Kenya Airports Authority von größter Bedeutung, sondern auch für unsere Nation und die gesamte Region. Die Luftfahrtindustrie spielt eine entscheidende Rolle in Kenias Entwicklungsagenda. “

Steven Small, Brand Director von Routes, sagte: „Über 5% des kenianischen BIP werden durch den Tourismus generiert, der von der Luftfahrtindustrie sowohl stimuliert als auch unterstützt wird. Routes Africa 2019 ist für die Kenya Airports Authority eine aufregende Zeit. Ich freue mich sehr, dass so viele führende Fluggesellschaften anwesend sind, um Zeuge der beträchtlichen Investitionen zu werden, die das Team getätigt hat, um diese steigende Marktnachfrage zu unterstützen. “

Raphael Kuuchi, Vizepräsident für Afrika bei der IATA, fügte hinzu: „Routen Afrika ist für die Entwicklung der Luftverkehrsdienste auf dem Kontinent von entscheidender Bedeutung, und diese Foren haben einen echten Einfluss auf die Region. Kenia ist einer der drei wichtigsten Luftfahrtmärkte in Afrika, in denen das Wachstum in den nächsten zwei Jahrzehnten voraussichtlich am stärksten sein wird. Wenn jedoch das volle Potenzial der afrikanischen Industrie ausgeschöpft werden soll, muss der Luftraum in der Region liberalisiert werden. “

Der Umbau und die Modernisierung kenianischer Flughäfen ist ein wichtiges Vorzeigeprojekt im Rahmen von Vision 2030, Kenias wirtschaftlichem Plan. Durch die Förderung der Entwicklung neuer Strecken hofft die KAA, den Passagier- und Frachtverkehr auf dem JKIA, dem internationalen Flughafen Mombasa (MIA), dem internationalen Flughafen Kisumu (KIA) und dem internationalen Flughafen Eldoret (EIA) zu steigern, die derzeit alle modernisiert und infrastrukturell sind funktioniert.

Routen Afrika bringt 250 Entscheidungsträger von Fluggesellschaften, Flughäfen, Regierungen und Tourismusbehörden zusammen, um neue Flüge zu planen und bestehende Routen zu stärken. Die Aufregung auf dem afrikanischen Luftverkehrsmarkt spiegelt sich in der hohen Besucherzahl der Fluggesellschaften wider. Airline-CEOs und leitende Netzwerkplaner der führenden Fluggesellschaften der Region, darunter Air Zimbabwe, Egyptair, Emirates und Uganda Airlines, werden nach neuen Streckenmöglichkeiten suchen.

Im Rahmen des Konferenzprogramms diskutieren hochrangige Redner die Faktoren, die den Wandel vorantreiben, stellen Herausforderungen dar und bieten Chancen für den afrikanischen Luftverkehrsmarkt. Vuyani Jarana, ehemaliger CEO von South African Airways; Allan Kilavuka, Geschäftsführer und Geschäftsführer von Jambojet; und Raphael Kuuchi, Vizepräsident von Afrika, IATA, gehören zu den Branchenbeeinflussern, die an den Gesprächen teilnehmen, die dazu beitragen werden, die kommerzielle und politische Agenda für die Luftfahrtgemeinschaft für das kommende Jahr festzulegen.