Drahtnachrichten

Darmkrebs auf dem Vormarsch aufgrund von COVID-19

Geschrieben von Herausgeber

Das lebensrettende Screening auf Darmkrebs, eine Darmspiegelung, im Alter von 45 Jahren wurde während der gesamten COVID-19-Pandemie aufgrund von Lockdown, Büroschließungen, Terminverzögerungen, Terminabsagen, Krankheit und verschiedenen anderen Faktoren verschoben.             

„Wir haben einen stetigen Anstieg der Todesfälle durch Dickdarmkrebs bei Menschen im Alter von unter bis Mitte 50 festgestellt“, sagte Casey Chapman, MD, Gastroenterologe und CMO der GI Alliance. „Dies bedeutet, dass Dickdarmkrebs oft zu spät und in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird unheilbar machen.“

Bundesweit blieben routinemäßige Screening-Koloskopie-Screenings um 50 % niedriger als zu Zeiten vor der Pandemie, zitiert in einem Artikel des Journal of the American Medical Association (JAMA) vom April 2021.

„Ein Rückgang der Überweisungen aufgrund von vermiedenen, verschobenen, verschobenen und sogar abgesagten Terminen wird sich auf die Möglichkeiten für Prävention, Diagnose und frühzeitige Behandlung auswirken. Diese Unterbrechung der Behandlung kann sehr wohl zu einer zukünftigen Krebserkennung im späteren Stadium führen“, sagte Chapman. „Ich denke, wir werden in den nächsten zehn Jahren weiterhin eine zunehmende Schwere und einen sich verändernden Welleneffekt in höheren Stadien sehen.“

Die Planung einer Koloskopie im Alter von 45 Jahren, die Beobachtung von Warnzeichen und Problemen sowie die Teilnahme an regelmäßigen Kontrolluntersuchungen bei Hausärzten und Geburtshelfer/Gynäkologen tragen dazu bei, dass präkanzeröse Polypen und Darmkrebs frühzeitig erkannt werden.

WTM-London 2022 findet vom 7. bis 9. November 2022 statt. Jetzt registrieren!

Über GI Alliance GI Alliance ist eine von Ärzten geführte und mehrheitlich im Besitz von Ärzten befindliche GI-Dienstleistungsorganisation, die die Bedürfnisse von mehr als 660 unabhängigen Gastroenterologen unterstützt, die in Texas, Arkansas, Arizona, Colorado, Florida, Illinois, Indiana, Louisiana, Mississippi, Oklahoma, Utah tätig sind , und Washington. Praxen, die Teil der GI Alliance sind, konzentrieren sich darauf, ihren Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten. Neben der operativen Unterstützung von Praxen arbeitet die GI Alliance daran, Gastroenterologen landesweit zu vereinen, indem Interessen abgestimmt und die Patientenversorgung verbessert werden.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x
Teilen mit...