Abenteuer Sport & Abenteuer Reiseziel Gastgewerbe Italia News Leute Peru Tourismus Travel Wire-News Trending

Extremtourismus: Italienische Mission zu den spirituellen Q'eros

Valerio mit Mitgliedern der Q'ero - Bild mit freundlicher Genehmigung der von Valerio Ballotta geleiteten Expedition

Die Mission: Q'eros – die jüngste Inka-Anden-Peru-Expedition 2022 – koordiniert von Valerio Ballotta ist erfolgreich abgeschlossen. Forscher und Fotografen von einer anspruchsvollen Reiseroute im Herzen der Anden Perus kehrten Ende Februar nach Italien zurück. Die 4 italienischen Expeditionsmitglieder führten wichtige Forschungen über peruanische Nachkommen der Inkas durch, eines der Hauptziele des Unternehmens.

Valerio Ballotta, Leiter der Mission, beschrieb es als „einzigartig und in gewisser Weise unwiederholbar“. Das Erlebnis fand im Q'ero-Dorf auf dem Andenplateau statt, wo die Q'eros im Einklang mit der Natur leben.

Nachdem die Expedition in Cuzco auf 3,300 Metern Höhe war, stieg sie zwei Tage lang schrittweise zu Orten zwischen 3,700 und 3,900 Metern Höhe auf, um ihre Körper an höhere Höhen zu gewöhnen. Sie erreichten dann den Paucartambo (Region Cuzco), der die Grenze zwischen der „zivilisierten“ Welt und dem Andenplateau markiert, in einer 2-stündigen Busfahrt zum Dorf Q'ero.

Das Team

Die Anden-Peru-Expedition 2022, erzählt von Valerio Ballotta

„Die Straße nach Paucartambo“, erklärte Ballotta, „schlängelt sich durch die Anden auf unpassierbaren und unpassierbaren sicheren Straßen, aber mit atemberaubender Aussicht, zwischen 4,000 und 4,500 Metern, wo sich der erste Außenposten der Q'eros, das Dorf Chua Chua, befindet. Von dort erreichten wir nach stundenlangem Fußmarsch die ersten Familien in ihren typischen Häusern: Die Lehm- und Steinmauern stützen die Strohdächer. Wir erlebten großartige Gastfreundschaft von einer Familie, die hauptsächlich Alpakas züchtet.

„In ihrer spirituellen Welt gibt es keine Gottheiten zu verehren, außer der Suche nach einer Verbindung mit der Natur (Pachamama) und mit den Geistern der Berge (den Apus).“

Die Expedition reiste und lebte 4,500 Tage lang zwischen 5,000 und 4 Metern und übernachtete in Zelten und in Schulen, die ihnen die Q'eros angesichts der schlechten Wetterbedingungen zur Verfügung stellten: heftige Regenfälle, Schnee und Temperaturen unter Null mit 100 % Feuchtigkeit, die durch Wolken im nahe gelegenen Amazonas verursacht wird. Die Jugendlichen der Expedition waren die ersten „Fremden“, denen diese Gemeinschaft nach Ausbruch der COVID-Pandemie begegnete.

Die Q'ero und ihr Lama

„Wir waren anfällig für Anpassungen“, fuhr Ballotta fort.

„Was das Essen betrifft, hatten wir für alle Fälle einen guten Vorrat aus Italien mitgenommen, den wir mit den Q'eros teilten, die uns ihr Essen auf der Basis von Kartoffeln, Gemüse und Fleisch so einfach wie ihre Art probieren ließen des Lebens."

Alessandro Bergamini, durch Adoption aus Modena (Italien), einer der Mitgliedsfotografen der Expedition und Enthusiast für den fotografischen Aspekt, erklärte: „Die Gegend sieht aus wie ein Paradies, unglaubliche Landschaften. Die Q'eros tragen immer traditionelle Kleidung und scheinen eins mit ihrem Land zu sein.“ Auch er unterstrich die Schwierigkeiten der Expedition, die vor allem mit dem für die Region typischen Monsun im Februar und den steilen Pfaden verbunden waren, die sie überqueren mussten, um die Dörfer und Familien der Q'eros auf über 4,500 Metern Höhe zu erreichen.

Das Team über 5,000 Meter

Abschließend unterstrich er ihre spontane Bereitschaft, die Menschen willkommen zu heißen. „Das Treffen mit den Q'eros war auf jeden Fall positiv, und sie führten uns sofort in ihre Welt ein, sodass wir uns trotz aller Schwierigkeiten und des schlechten Komforts wie zu Hause fühlten.“

Der andere Fotograf der Expedition, Tommaso Vecchi aus der Stadt Cento, Italien, ist ebenfalls ein großer Kenner der Vielfalt zwischen fernen Völkern, und dies war für ihn ein Erlebnis voller Emotionen und Entdeckungen. Er erklärte: „Das Leben in engem Kontakt mit dem Volk der Q'eros hat es uns ermöglicht, ihre Kultur, Bräuche und Traditionen zu vertiefen.

An der Spitze der Anden

„Ich war sprachlos vor so viel Authentizität.“

„Im Laufe der Jahre dank ihres Glaubensbekenntnisses erhalten, das Mutter Erde (Pachamama) und die Götter der Berge (Apus) zusammenbringt. Wir kehrten müde, aber bereichert nach Hause zurück, bereit, unser nächstes Ziel zu planen!“

Der Videomacher der Expedition, Giovanni Giusto, sagte, eines der Dinge, die er am meisten schätze, sei die Offenheit gegenüber Ausländern seitens der Menschen, die in so abgelegenen Gebieten der Welt leben.

„Zu wissen, dass es immer noch so reine und unverfälschte Gedanken auf der Welt gibt, hat mich überrascht und mein Herz erfüllt. Ich hoffe, ihre Echtheit und Aufgeschlossenheit durch meine Bilder vermitteln zu können und diejenigen einzuladen, die eine andere Vorstellung von ‚Grenze‘ und ‚Fremd‘ haben, sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen.“

Die Gruppe hatte keine negativen Aspekte, sowohl in Bezug auf die Gesundheit als auch auf die körperlichen Anstrengungen, angesichts der Planung, die Monate vor der Abreise begann, und der großen Harmonie, die zwischen ihnen entstanden ist.

Ein Bildband über die Expedition ist in Vorbereitung, der anlässlich der Ausstellung in der Ceribelli-Galerie in Bergamo, Italien, am 7. Mai präsentiert wird. Die nächsten Termine sind vom 13. bis 14. Mai in Vignola, sowohl in der Rocca als auch in Vignola the Library, am 9. September im Cento di Ferrara im Don Zucchini Cinema und am 15. Oktober in Malta im Heart Gozo Museum in Gozo, Victoria (Malta). Bei all diesen Veranstaltungen wird zusätzlich zum Buch ein Dokumentarfilm über die Expedition von Giovanni Giusto von 010 Films veröffentlicht.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Mario Masciullo - eTN Italien

Mario ist ein Veteran in der Reisebranche.
Seine Erfahrung erstreckt sich weltweit seit 1960, als er im Alter von 21 Jahren begann, Japan, Hongkong und Thailand zu erkunden.
Mario hat gesehen, wie sich der Welttourismus bis heute entwickelt hat und erlebte die
Zerstörung der Wurzeln/Zeugnisse der Vergangenheit vieler Länder zugunsten der Moderne/des Fortschritts.
Während der letzten 20 Jahre konzentrierte sich Marios Reiseerfahrung auf Südostasien und zuletzt auch auf den indischen Subkontinent.

Ein Teil von Marios Berufserfahrung umfasst mehrere Aktivitäten in der Zivilluftfahrt
Das Feld wurde nach der Organisation des Kik-Offs von Malaysia Singapore Airlines in Italien als Institutor abgeschlossen und nach der Spaltung der beiden Regierungen im Oktober 16 1972 Jahre lang in der Rolle des Sales/Marketing Manager Italy für Singapore Airlines fortgesetzt.

Marios offizielle Journalistenlizenz ist vom "National Order of Journalists Rome, Italy im Jahr 1977.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...