Geschäftsreise Land | Region freie Inhalte Regierungsnachrichten Gastgewerbe Hotels und Resorts Menschenrechte News Leute Russland Tourismus Travel Wire-News Trending Ukraine USA WTN

Hyatt, Marriott, IHG, Hilton, Radisson, Wyndham aus Russland mit Liebe

Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Ukraine schickte einen dringenden Appell an Accor, Hyatt, Marriott, IHG, Hilton, Radisson, Wyndham, und andere Gruppen im Gastgewerbe dazu auf, die Generierung russischer Steuerrubel einzustellen, was indirekt den Angriff auf ihr Land unterstützt. Leider wurde dieser Beschwerde nicht entsprochen oder darauf reagiert.

The Scream-Kampagne hat sich bezüglich ihrer Entscheidung an Marriott und Hyatt gewandt, und sie betreiben immer noch Hotels in der Russischen Föderation.

Blair Haas aus New York Zeno-Gruppe, eine von Hyatt mit der Beantwortung der SCREAM-Anfrage beauftragte PR-Agentur, leitete als Antwort eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung weiter. Mehrere Folgeanrufe über 3 Tage an die Nummer in ihrer E-Mail wurden nicht beantwortet. Auf der beeindruckenden Website dieser PR-Agentur ist keine Telefonnummer angegeben. „Eine typische Kommunikationsagentur, die nicht kommunizieren kann.“

Nutzung der Hyatt-Website hyatt.com, oder der Hyatt App sind Reservierungen für alle ihre russischen Hotels möglich, aber Hotels in der Ukraine sind gesperrt.

Hyatt erklärte in seiner Pressemitteilung: „Zu diesem Zeitpunkt haben wir die Entscheidung getroffen, unsere Entwicklungsaktivitäten und alle neuen Investitionen in Russland mit sofortiger Wirkung auszusetzen.“

SCHREI durch eTurboNews wandte sich direkt an das Büro des Vorsitzenden in der Marriott Hotels-Zentrale in Washington DC. Dieser telefonische Kontakt wurde an die gegeben eTurboNews Verleger von keinem Geringeren als Mr. Marriott im Juni 2006, als sich beide am Desserttisch während einer trafen WTTC Gipfel beim JW Marriott in Washington, D.C.. Die Büronummer von Mr. Marriott funktionierte noch.

Eine Person namens Jane Hurst, die für das Exekutivbüro arbeitet, erzählte es eTurboNews dass das Unternehmen 1 Million Dollar für die humanitäre Krise in der Ukraine gespendet hat. Marriott spendete außerdem 8,000 Übernachtungen an ukrainische Flüchtlinge in Osteuropa.

Alle Marriott Hotels in Russland scheinen jedoch derzeit normal zu arbeiten und nehmen neue Reservierungen entgegen. Ms. Hurst erzählt eTurboNews Niemand konnte wirklich in den Hotels übernachten, da zum Einchecken eine gültige Kreditkarte erforderlich war. Sie erklärte, dass Kreditkarten in Russland wegen der Sanktionen nicht funktionieren. eTurboNews direkt an Marriott Hotels in Russland gewandt, und die Annahme von Barzahlungen wurde bestätigt.

Frau Hurst sagte auch, dass Hotels möglicherweise von Franchisepartnern betrieben werden und es nicht Sache von Marriott sei, den Betrieb aufgrund vertraglicher Verpflichtungen einzustellen.

Schließlich sagte Frau Hurst, dass Reservierungsmodule aufgrund technischer Einschränkungen in ihrer App nicht deaktiviert werden könnten. Sie fügte hinzu, dass dafür ein technischer Experte erforderlich sei, und sie wisse nicht, ob sie jemanden hätten, der dies sofort mache.

Als eTN Frau Hurst am nächsten Tag anrief, um zu fragen, ob Gäste mit Barzahlung in ihren Hotels reservieren könnten, sagte Frau Hurst, sie könne sich dazu nicht äußern, und die dazu befugte Abteilung werde höchstwahrscheinlich nicht weiter antworten. Sie fügte hinzu, dass es ihr leid täte.

Letzte Woche appellierten die SCREAM-Partner, der ukrainische Hotel- und Resortverband (UHRA) und die staatliche Agentur für Tourismusentwicklung (SATD) wiederholt an die Hotelbetreiber, die Unterstützung der russischen Wirtschaft und Kriegsmaschinerie einzustellen und ihre Marken aus Russland zurückzuziehen. Am 14. März und 18. März 2022 wurden zwei separate Schreiben an die CEOs und die Leiter der Corporate Social Responsibility der sieben in Russland vertretenen internationalen Top-Hotelgruppen versandt.

Seit Beginn dieser Kampagne hat keiner der Hotelbetreiber seine Haltung geändert und besteht darauf, dass er in Russland weiter tätig sein wird. Im Gegensatz dazu regnen die russischen Raketen weiterhin friedliche ukrainische Bürger. Russland begeht weiterhin schreckliche Kriegsverbrechen, wie in Mariupol mit der Bombardierung der Kunstschule Nr. 12, die 400 Flüchtlinge beherbergte, und den Raketenangriffen auf das Regionale Dramatheater von Donezk mit bis zu 1,200 unschuldigen Menschen, die sich im Keller versteckten. Der Status der Antworten auf die UHRA- und SATD-Beschwerden ist wie folgt:

Hyatt Hotels Corporation: Normaler Betrieb.

IHG Hotels & Resorts, Hilton Hotels & Resorts und Wyndham Hotels & Resorts: Empfangsbestätigung des Schreibens, aber bisher keine formelle Antwort.

MArriott International: Es ging eine E-Mail vom Marriott Bonvoy Customer Care ein, in der die genauen Unternehmensworte wiederholt wurden, die in ihrer Erklärung zur Ukraine veröffentlicht wurden.

Die Radisson Hotelgruppe: Eine direkte E-Mail des Präsidenten und CEO, Federico J. Gonzalez, bestätigte den Standpunkt von UHRA & SATD, erklärte jedoch lediglich, dass sie „weiterhin beobachten und bewerten“ würden. Nach Ablauf von drei Wochen hat die RHG als einzige der sieben Hotelgruppen noch kein Statement zur Ukraine in ihrem Media Center veröffentlicht.

Accor: In einem direkten und detaillierten Schreiben des Vorsitzenden und CEO S. Bastien Bazin heißt es, dass UHRA und SATD „unser volles Engagement haben“, jedoch nicht damit, das Geschäft in Russland einzustellen, sondern nur in dem Maße, „in Übereinstimmung mit den von verabschiedeten Sanktionen zu handeln die Regierungen der EU, des Vereinigten Königreichs und der USA.“

Die UHRA und die SATD sind nicht der Meinung, dass es angesichts der von russischen Kriegsverbrechern auf unserem Boden begangenen Schrecken ausreicht, nur auf Sanktionen zu reagieren, die ihnen von Regierungen auferlegt werden. Die Hotellerie erhebt seit langem den Anspruch, eine Branche von Menschen und Gemeinschaften zu sein, die die höchsten universellen Werte von Integrität und Respekt vertritt. Sie behaupten, sie in ihren CSR-Chartas (Corporate Social Responsibility) verankert zu haben. Doch heute, wo die schlimmsten Gräueltaten in Europa seit den Völkermorden des Zweiten Weltkriegs begangen werden, ist diese Maske verrutscht und zeigt sich in ihrer Trägheit und Untätigkeit, die zeigt, dass der Shareholder Value der globalen Hotelbetreiber die menschliche Moral und die toten ukrainischen Bürger übertrifft.

Unsere Gesamtansichten und Fakten sind in den Briefen an die Hotelbetreiber skizziert; Die wichtigsten Auszüge dieser Briefe sind unten veröffentlicht:

Brief 2 (18. März 2022) Unterstützung für Sanktionen gegen die russische Invasion – Internationale Hotelbetreiber

„…Diese Hoteliers scheinen nicht verstanden zu haben, dass wenn wir einen Friedensvertrag unterzeichnen, und um Himmels willen, ich hoffe, wir können das schnell tun, es kein Händeschütteln sein wird, und machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben .

Die Ukraine würde keinen Friedensvertrag unterzeichnen, weil sonst Putin gewinnen würde; Es ist jetzt für alle klar, dass Putin diesen Krieg nicht gewinnen kann. Sie würden das Abkommen unterzeichnen, denn bis wir gewonnen haben, wird Putin unsere Frauen und Kinder wahllos töten und jedes einzelne Haus, Hotel, Krankenhaus, Schule, Kirche und historische ukrainische Wahrzeichen bombardieren. Die Ukraine würde einen Friedensvertrag für die Weltmenschheit unterzeichnen, weil Putin offen damit droht, einen Atomkrieg zu beginnen.

Es ist jetzt für jeden offensichtlich, dass Putin psychopathisch genug ist, um dies zu tun.

Wenn die Hotelbetreiber mit Glück glauben, dass dies in 4 oder 5 Wochen/Monaten vorbei ist, müssen sie verstehen, dass die Konsequenz eines Friedensvertrages ganz andere ist als die Kapitulation der Nazi-Armeen und Hitlers Selbstmord im Berliner Bunker. Dieser russische Hitler wird den Sieg beanspruchen, während er seine Unzulänglichkeiten und Frustrationen nach innen wendet, indem er sein Land weiter stalinisiert, die Realität weiter verdreht, sein Volk weiter unterdrückt und verfolgt, sein Volk enteignet und Privateigentum verstaatlicht.

Wenn dies seine psychopathischen Neigungen nicht mehr befriedigt, wird er sich gegen die einfachsten Ziele wenden – die Republik Georgien, die zentralasiatischen Staaten und dann die baltischen Staaten und Finnland.

An welchem ​​Punkt hören Accor, Hilton, Hyatt, IHG, Marriott, Radisson, Wyndham und die anderen internationalen Hotelbetreiber auf, Putin westliches Vertrauen zu schenken? Aus welchem ​​Grund treiben sie Russlands Wirtschaft weiter voran und schaffen Steuereinnahmen für sein Regime?

Glauben sie für eine Minute, dass diese russischen Steuereinnahmen für den Wiederaufbau des Theaters in Mariupol verwendet werden? Werden diese Steuern die Vielzahl der physisch und psychisch verwundeten Ukrainer unterstützen, die Eltern oder Kinder verloren haben? Werden sie zig Millionen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in der Ukraine helfen?

Natürlich nicht; der russische Staat ist niemals wohlwollend; ein solcher Altruismus wird aus den USA und Europa kommen, aus freundlichen Spenden und amerikanischen und europäischen Steuerzahlern. Die Steuern, die die Betreiber in Russland zahlen, werden dazu beitragen, Putins Diktatur zu bewahren und seine interne Unterdrückung und externe Machtgier zu nähren.

So sehr wir uns alle wünschen, wir könnten die Uhren um 4 Wochen zurückdrehen, für kommende Generationen werden die Ukraine und Russland leider nie mehr so ​​sein, wie sie waren. Geschäfte in Russland (zumindest unter Putins Regime) zu tätigen, kann nicht mit Geschäften in der Ukraine oder Europa vereinbar sein.

Letztendlich müssen sich die Hotelbetreiber zwischen den zahlreichen Möglichkeiten einer aggressiven, ölreichen russischen Autokratie oder einer bescheidenen und friedlichen Ukraine entscheiden. Sobald der Frieden in die Ukraine zurückgekehrt ist, besteht unsere Rolle natürlich darin, die ukrainische Regierung um Sanktionen für Hotels zu ersuchen, die weiterhin in Russland geschäftlich tätig sind.

Die aufstrebenden Märkte Osteuropas, einschließlich Russland und der Ukraine, waren für Hotelbetreiber immer ein hohes politisches und Reputationsrisiko; im Großen und Ganzen schnitten sie außergewöhnlich gut ab, mit relativ geringem finanziellen Risiko oder Anlageengagement; Sie erzielten erhebliche Gewinne aus hohen Zimmerpreisen und hohen Gebühren. Die klugen Hotelbetreiber traten auch mit praktisch wasserdichten Musterverträgen auf den Markt, bei denen sie wirtschaftlich wenig und rechtlich keine Kompromisse eingingen. Wenn sie 30 Jahre lang behauptet haben, hochrangiges Management liefern zu können, sind wir erstaunt zu hören, dass einige Hotelbetreiber plötzlich nur noch Franchise-/Lizenzverträge auf unabhängiger Basis haben, über die sie wenig oder gar keine Kontrolle haben und die sie daher nicht verlassen können Russland.

Weil die Hotels wenig oder gar keine Vermögenswerte haben, sollte es leichter zugänglich und nicht schwieriger sein, Russland zu verlassen, und wir weisen die Behauptung zurück, dass sie mit Maßnahmen anderer Branchen übereinstimmen. Man muss sich nur die erheblichen Vermögensopfer ansehen, die McDonald's, BP und British American Tobacco vorgenommen haben. Sollen wir die Fast-Food-, Öl- und Gas- sowie die Tabakindustrie auf einen höheren ethischen Standard stellen als Hotels? Wenn ja, sollten wir Hoteliers weltweit unsere Wertschätzung in Frage stellen, Teil der Hotellerie zu sein?

Jegliche Behauptung der Hotelbetreiber, dass „…Beschlagnahmen, die möglicherweise denselben Personen zugute kommen, die mit Sanktionen bestraft werden sollen, vermieden werden müssen…“ ist eine Verhöhnung des Völkerrechts und der Sanktionsprinzipien. Es wird effektiv suggeriert, dass die Vermögenswerte wie Flugzeuge, Fabriken, Baumärkte und Fast-Food-Restaurants, die der russische Staat von Unternehmen stiehlt, die mutig genug sind, moralische Haltung einzunehmen, selbst den russischen Staat unterstützen. Sanktionen belasten nicht nur die Wirtschaft, sondern unterstreichen für gewöhnliche Russen die weltweite Abscheu vor Putins Brutalität. Wir müssen aufhören, den Angreifer zu finanzieren. Nur durch diese Art von Isolation haben wir eine Chance, diesen Krieg und die Tyrannei in Russland zu beenden.

Ein internationaler Hoteldirektor, der normalerweise in Kiew ansässig ist, zitierte letzte Woche Napoleon Bonaparte und veröffentlichte auf seiner LinkedIn-Seite:

„Die Welt leidet sehr, nicht wegen der Gewalt böser Menschen, sondern wegen des Schweigens guter Menschen“, die Ironie dieser Worte liegt im Schweigen dieser Hoteliers.

Es ist jetzt an der Zeit zu handeln und nicht zu warten, bis US-/EU-Sanktionen Maßnahmen zum Handeln verpflichten. Es ist an der Zeit, dass die Hotelbetreiber neben den Menschen in der Ukraine, der freien Welt, den Ethikern und Gerechten stehen und die mutige Entscheidung treffen, den russischen Markt zu verlassen; die Geschichte wird es ihnen danken.“

Brief 1 (14. März 2022) Unterstützung für Sanktionen gegen die russische Invasion – Internationale Hotelbetreiber

„Am 2. März 2022 veröffentlichte die UHRA einen offenen Brief, in dem sie an globale Hotel- und Tourismusorganisationen appellierte: „Unterstützung für Sanktionen gegen die russische Invasion.“ Als direkte Folge des gemeinsamen Appells der Staatlichen Agentur für Tourismusentwicklung der Ukraine („Ministerium für Tourismus“, unter dem Vorsitz von Frau Mariana OLESKIV) und der UHRA an die UNWTO, am 8. März, die UNWTO hielt eine außerordentliche Sitzung der Generalversammlung in Madrid ab, um die Mitgliedschaft Russlands in der Organisation auszusetzen.

Abgesehen von der Aufforderung, Russland aus der UNWTO und IATA forderte die UHRA OTAs (Online-Reiseveranstalter), Reiseveranstalter und Großhändler auf, die Erbringung ihrer Dienstleistungen in Russland unverzüglich einzustellen.

In der Zwischenzeit haben Reservierungs- und Reiseorganisationen wie Booking.com, Expedia, Google Travel, HRS, AirBNB, Skyscanner, Kayak, Tripadvisor, Trivago und TUI alle Aktivitäten in Russland eingestellt.

Große multinationale Unternehmen aus anderen Branchen wie BP, Shell, Apple, McDonald's, Ikea, Coca Cola haben ihre ethischen Positionen deutlich gemacht; Sie haben Milliarden von Euro-Einnahmequellen geopfert und riesige Vermögenspositionen aufgegeben. Sie haben mehr als nur Lizenz- und Managementgebühren aufgegeben, Vereinbarungen mit ihren russischen Partnern gebrochen und Zehntausende ihrer russischen und ausländischen Mitarbeiter entlassen, weil sie wissen, dass sie ohne solch schwierige langfristige Vorsätze die grausame Richtung nicht ändern können der Kreml. Wir haben Mühe zu verstehen, warum die Hotelbranche anders ist, warum Qualitätshoteliers nicht die gleiche Botschaft an das russische Kriegsregime senden können?

Wir sind bitter enttäuscht, dass fast alle prominenten Hotelunternehmen nur symbolische Erklärungen über ihre Aktivitäten in Russland abgegeben haben. Die Erklärung, den Hotelneubau in Russland auszusetzen, halten wir für eine leere und zynische Geste, da ohne das Geld des Oligarchen von Putin ohnehin keine Pipeline-Hotels fertiggestellt werden können. Bisher haben nur IHG und Marriott kleinere Unannehmlichkeiten verursacht, indem sie kleine Repräsentanzen in Russland geschlossen haben, und alle großen Hotelgruppen betreiben alle ihre Hotels weiter.

Heute bombardieren Russlands Armeen unsere Städte und verwandeln unsere Häuser und Hotels in Schutt und Asche; sie ermorden unsere Kinder und unsere Eltern, unsere friedlichen Brüder und Schwestern; Viele von ihnen sind Ihre eigenen Angestellten, Hotelrezeptionisten, Kellner, Köche und Buchhalter.

Wir wollen nicht zwingen, aber wir können nicht zusehen und die Untätigkeit von Hotelbetreibern zulassen, die weiterhin versuchen, auf dem Zaun zu sitzen und das Regime von Putin effektiv zu unterstützen. Als Zusammenschluss engagierter Hoteliers haben wir großen Respekt vor internationalen Betreibern und hoffen, dass sie aktiv werden, wenn es an der Zeit ist, die Ukraine wieder aufzubauen. Wir wollen Hotelbetreibern nicht böse sein; Wir möchten uns nicht gezwungen fühlen, zum Boykott von Hotelmarken aufzurufen. Die Wut sollte kollektiv in einer klaren Richtung fixiert werden.

Während wir diesen Brief schreiben, umzingelt uns die russische Kriegsmaschinerie in Kiew mit der Absicht, diese fantastische Stadt, unsere Leute, uns Hoteliers zu zerstören. Wir bitten die Betreiber, jetzt zu handeln; Bitte stehen Sie auf der richtigen Seite der Geschichte, hören Sie auf, dieses brutale Massaker in der Ukraine „auszusitzen“, und stellen Sie sich sofort und greifbar gegen diesen Krieg.

Wir bitten jede Hotelgruppe, UHRA oder SATD eine Erklärung zu Ihren weiteren Absichten einer verantwortungsvollen und ethischen Geschäftsstrategie im Zusammenhang mit Sanktionen in Russland per E-Mail zu senden.

Kommentieren oder korrigieren Sie ansonsten unten Ihre jeweilige allgemeine Presseerklärung und teilen Sie uns mit, wie konkret Sie uns unterstützen werden.“

Aussagen und Kommentare klicken Sie hier.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...