Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Drahtnachrichten

Neue Studienergebnisse für Patienten mit rezidiviertem/refraktärem großzelligem B-Zell-Lymphom

Geschrieben von Herausgeber

AbbVie und Genmab A/S gaben heute Topline-Ergebnisse der ersten Kohorte der klinischen Phase-1/1-Studie EPCORE™ NHL-2 zur Bewertung von Epcoritamab (DuoBody®-CD3xCD20), einem in der Erprobung befindlichen subkutanen bispezifischen Antikörper, bekannt. Die Studienkohorte umfasst 157 Patienten mit rezidiviertem/refraktärem großzelligem B-Zell-Lymphom (LBCL), die mindestens zwei vorherige Linien einer systemischen Therapie erhalten haben, darunter 38.9 Prozent, die eine vorherige Behandlung mit einer T-Zell-Therapie mit chimären Antigenrezeptoren (CAR) erhalten haben. Basierend auf den Topline-Ergebnissen werden die Unternehmen globale Regulierungsbehörden einschalten.

LBCL ist eine schnell wachsende Art von Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) – ein Krebs, der sich im lymphatischen System entwickelt – und die B-Zell-Lymphozyten, eine Art weißer Blutkörperchen, betrifft. Jedes Jahr gibt es weltweit schätzungsweise 150,000 neue LBCL-Fälle. LBCL umfasst das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL), das weltweit die häufigste Art von NHL ist und etwa 31 Prozent aller NHL-Fälle ausmacht.1,2,3,4

„Wir wollen die starke Expertise von AbbVie im Bereich Blutkrebs nutzen, um neben Genmab Epcoritamab für bestimmte Blutkrebspatienten mit begrenzten Behandlungsoptionen weiterzuentwickeln“, sagte Mohamed Zaki, MD, Ph.D., Vice President und Head, Global Oncology Development, AbbVie.

Die Topline-Ergebnisse dieser Kohorte zeigten eine von einem unabhängigen Prüfungsausschuss (IRC) bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) von 63.1 Prozent. Die beobachtete mediane Ansprechdauer (DOR) betrug 12 Monate. Die mittleren Vortherapielinien in dieser Kohorte betrugen 3.5 (2 bis 11 Therapielinien). Zu den häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen jeden Grades (größer oder gleich 20 Prozent) gehörten das Zytokin-Freisetzungs-Syndrom (CRS) (49.7 Prozent), Pyrexie (23.6 Prozent), Müdigkeit (22.9 Prozent), Neutropenie (21.7 Prozent), und Durchfall (20.4 Prozent). Die häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse 3. oder 4. Grades (mehr als oder gleich 5 Prozent) waren Neutropenie (14.6 Prozent), Anämie (10.2 Prozent), verminderte Neutrophilenzahl (6.4 Prozent) und Thrombozytopenie (5.7 Prozent). Darüber hinaus betrug der beobachtete Grad-3-CRS 2.5 Prozent. Die Daten werden zur Präsentation bei einem zukünftigen medizinischen Treffen vorgelegt.

Epcoritamab wird von AbbVie und Genmab im Rahmen der breit angelegten onkologischen Zusammenarbeit der Unternehmen gemeinsam entwickelt. Die Unternehmen engagieren sich weiterhin für die Bewertung von Epcoritamab als Monotherapie und in Kombination über verschiedene Therapielinien hinweg für eine Vielzahl von hämatologischen Malignomen, einschließlich einer laufenden offenen, randomisierten Phase-3-Studie zur Bewertung von Epcoritamab als Monotherapie bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem DLBCL (NCT: 04628494).

„Gemeinsam mit unserem Partner AbbVie werden wir mit den Zulassungsbehörden zusammenarbeiten, um die nächsten Schritte festzulegen und Epcoritamab weiterhin in einer Vielzahl von klinischen Studien als potenzielle Behandlungsoption für Patienten mit verschiedenen hämatologischen Malignomen zu evaluieren“, sagte Jan van de Winkel, Ph. D., Vorstandsvorsitzender, Genmab. „Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse bei einem zukünftigen medizinischen Treffen zu teilen.“

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...