Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Der thailändisch-kambodschanische Konflikt trifft die Dorfbewohner an der Grenze in der Tasche

16_26
16_26
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

KANTHARALAK, Thailand - Bis Ende Juni strömten jeden Monat Tausende von Touristen in den Preah Vihear-Tempel aus dem 11. Jahrhundert, um seine eleganten Schnitzereien und bröckelnden Steintreppen zu bewundern.

KANTHARALAK, Thailand - Bis Ende Juni strömten jeden Monat Tausende von Touristen in den Preah Vihear-Tempel aus dem 11. Jahrhundert, um seine eleganten Schnitzereien und bröckelnden Steintreppen zu bewundern.

Aber jetzt ist das atemberaubende UN-Weltkulturerbe, das sich direkt über der thailändischen Grenze hoch oben auf einem kambodschanischen Berggipfel befindet, voller Truppen und nicht Touristen, nachdem ein jahrzehntelanger Streit um das umliegende Land in Gewalt ausgebrochen war.

Der thailändische Eingang zum Tempel ist seit dem 22. Juni geschlossen, als sich die Grenzspannungen zwischen Thailand und Kambodscha auflösten und viele Thailänder entlang der Grenze zurückblieben, die sich auf den stetigen Strom von Sehern in einer Notlage stützten.

"Mein Einkommen ist seit meinem Verkauf im Tempel um mehr als 50 Prozent gesunken", sagte die 50-jährige Bekleidungsverkäuferin Malai Konghom, die ihr Geschäft 13 Kilometer von der Grenze entfernt verlegen musste.

"Ich habe das Glück, dass alle meine Kinder bereits ihren Abschluss gemacht haben, aber ich spüre immer noch die Auswirkungen ... Ich sitze hier an einem ruhigen Tag und hoffe, etwas an Touristen zu verkaufen, die die Wasserfälle besuchen."

Die Hotelmanagerin Porntip Nimlamai, 47, sagte, sie müsse ein Dienstmädchen entlassen und ihre Ausgaben senken, da nur vier der 14 Zimmer auf ihrem Grundstück in der Stadt Kantharalak nahe der Grenze belegt seien.

"Es ist ziemlich ernst, ich habe im August aufgehört, meine Konten zu führen, weil es immer rote Zahlen gibt", sagte sie gegenüber AFP und fügte hinzu, dass sie darauf zurückgegriffen habe, das Licht auszuschalten und Kühlschränke aus leeren Gästezimmern zu entfernen, um die Rechnungen zu senken.

Preah Vihear ist das wichtigste Beispiel der alten Khmer-Architektur außerhalb des berühmten Tempelkomplexes Angkor Wat in Kambodscha.

Obwohl der Weltgerichtshof 1962 entschieden hat, dass er zu Kambodscha gehört, befindet sich der am besten zugängliche Eingang in der nordöstlichen Provinz Si Sa Ket in Thailand.

Alle Touristen, die aus Kambodscha kommen möchten, müssen einen dicht bewaldeten Berg hinaufklettern oder einen Hubschrauber chartern.

Die gegenwärtigen Spannungen brachen aus, als das UN-Kulturgremium den Status eines Weltkulturerbes von Preah Vihear verlieh und alte Argumente über das Land rund um den Tempel, das nie vollständig abgegrenzt wurde, neu entfachte.

Thailand und Kambodscha einigten sich im August darauf, die Anzahl der Truppen vor Ort zu verringern, aber die verbleibenden Soldaten verwickelten sich am Mittwoch in einen Schusswechsel, bei dem zwei kambodschanische Soldaten getötet und mehrere von beiden Seiten verletzt wurden.

Seit dem Schießen haben beide Seiten einer gemeinsamen Grenzpatrouille zugestimmt, um mehr Gewalt zu verhindern. Da jedoch kein Zeitplan geplant ist, haben die Dorfbewohner keine Ahnung, wann die Grenze wieder geöffnet und der gesunde Handel zurückkehren wird.

Wie andere Länder leidet auch Thailand unter der globalen Finanzkrise, und Touristen sind auch besorgt über innenpolitische Spannungen, die am 7. Oktober in Bangkok zu tödlichen Zusammenstößen zwischen Polizei und regierungsfeindlichen Demonstranten führten.

Sriphuwong Chantachompoo, ein Tourismusbeamter von Si Sa Ket, sagte, dass bis zum militärischen Aufeinandertreffen an der Grenze die Zahl der Touristen, die Preah Vihear aus Thailand besuchten, gestiegen sei.

Zahlen aus dem thailändischen Nationalpark, in dem Touristen nach Preah Vihear wechseln, zeigen, dass im Geschäftsjahr 2006/2007 142,679 Touristen den Park besuchten, gegenüber 125,353 im Vorjahr.

Vom 1. Oktober 2007 bis zur Schließung des Tempeleingangs im Juni hatte es 111,728 Touristen aufgenommen - und seitdem keine mehr.

Sriphuwong sagte, die ganze Provinz sehe derzeit nur etwa 80 Touristen pro Monat, die kommen, um die anderen Tempel und Wasserfälle der Region zu besuchen.

"Es hat einen enormen Effekt gehabt - die Zahl der Touristen ist stark gesunken", sagte er.

„Es ist schwierig, Veranstaltungen abzuhalten, um Touristen anzulocken (ohne den Tempel). Es ist nicht wie im Süden, wo es Strände gibt, oder im Norden, wo man einen schönen Blick auf die Berge hat. Der Nordosten hat keine solche Landschaft “, fügte er hinzu.

Und ausländische Botschaften in Bangkok raten ihren Bürgern jetzt, sich von der gesamten Region fernzuhalten, da die Spannungen bestehen bleiben und die Truppen stehen bleiben.

"Früher haben wir den Menschen geraten, den Tempel zu meiden, jetzt sagen wir ihnen, sie sollen das gesamte Grenzgebiet meiden", sagte eine Sprecherin der britischen Botschaft in Bangkok.