Moskauer Restaurants und Bars verlangen jetzt einen Nachweis der COVID-19-Impfung

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Abonniere unseren YOUTUBE |


Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Zulu Zulu
Für den Besuch von Moskauer Restaurants und Bars ist jetzt ein Nachweis der COVID-19-Impfung erforderlich

Nur wer einen Impfnachweis, eine Coronavirus-Infektion innerhalb der letzten sechs Monate oder einen negativen PCR-Test innerhalb der letzten drei Tage vorweisen kann, erhält das digitale Zertifikat.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Stadtbewohner müssen jetzt einen QR-Code scannen, bevor sie Gaststätten betreten.
  • Ab dem 28. Juni werde das System „obligatorisch für alle Restaurants und Cafés, die wie gewohnt weiterbetrieben wollen“.
  • Diejenigen, die nur eine Impfung des Impfstoffs erhalten haben, sollen Berichten zufolge ebenfalls im Rahmen des Programms in Frage kommen.

In der russischen Hauptstadt werden neue COVID-19-Beschränkungen für diejenigen angekündigt, die noch keine Coronavirus-Impfung erhalten haben oder das Virus hatten.

Moskau Bürgermeister Sergey Sobyanin kündigte heute eine neue Anti-COVID-Verordnung an, nach der die Stadtbewohner einen QR-Code scannen müssen, bevor sie Gaststätten wie Restaurants, Food Courts, Pubs und andere öffentliche Räume betreten.

Nur wer einen Impfnachweis, eine Coronavirus-Infektion innerhalb der letzten sechs Monate oder einen negativen PCR-Test innerhalb der letzten drei Tage vorweisen kann, erhält das digitale Zertifikat. Diejenigen, die nur eine Impfung des Impfstoffs erhalten haben, sollen Berichten zufolge ebenfalls im Rahmen des Programms in Frage kommen.

„Die Situation mit der Ausbreitung von Covid bleibt sehr schwierig“, sagte der Bürgermeister. „In Krankenhäusern befinden sich mehr als 14,000 Schwerkranke. Das Gesundheitssystem ist voll mobilisiert.“

Ab dem 28. Juni werde das System „obligatorisch für alle Restaurants und Cafés, die wie gewohnt weiterbetrieben wollen“. Essen zum Mitnehmen und Lieferung werden die einzige Option sein, die für diejenigen ohne QR-Code verfügbar ist. Zwei Millionen Menschen in Europas größter Stadt haben Berichten zufolge bereits ihre erste Dosis erhalten.

Die Stadt hat das Nachtleben bereits effektiv verboten, mit einem zweiwöchigen Verbot von Bars und Clubs, die Gäste nach 11 Uhr bedienen.

Gleichzeitig wurde eine frühere Regel zum Verbot von Massenveranstaltungen verschärft, die es den Veranstaltungsorten untersagt, jederzeit mehr als 500 Kunden vor Ort zu haben.

Letzte Woche hat Moskau als erste Stadt der Welt Impfpflicht für Personen in öffentlichen Rollen eingeführt. Unternehmen in Branchen wie Gastgewerbe, Transport und Unterhaltung müssen nachweisen, dass 60 % ihrer Belegschaft eine Stichverletzung erhalten haben, sonst drohen hohe Geldstrafen. Beamte haben bestätigt, dass Unternehmen Mitarbeiter ohne Bezahlung suspendieren können, um ihre Quoten zu erfüllen. Ähnliche Regeln wurden in St. Petersburg und anderen russischen Regionen eingeführt.

Russlands Menschenrechtsbeauftragte Tatiana Moskalkova nannte den Schritt heute „ein unehrliches Spiel“. Sie sagte, dass „die Mechanismen, mit denen es umgesetzt wird, Massenpsychose auslösen und die Menschen vor Zwang fürchten lassen“.

Drucken Freundlich, PDF & Email