Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Rettung der Löwen am Trafalgar Square vor den Touristen

0a9_158
0a9_158
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Seit Generationen ist keine Reise nach London vollständig ohne ein Foto, das auf den Löwen des Trafalgar Square abgebildet ist.

Seit Generationen ist keine Reise nach London vollständig ohne ein Foto, das auf den Löwen des Trafalgar Square abgebildet ist.

Aber jetzt ist dieses klassische Ritual bedroht, da die 144 Jahre alten Skulpturen, die die Basis von Nelsons Säule bewachen, unter dem Gewicht der Touristen, die auf sie klettern, irreparabel beschädigt werden.

Ein offizieller Bericht hat gewarnt, dass der Öffentlichkeit verboten werden muss, die ehrwürdigen Bronzetiere zu besteigen, um sie zu retten. Beamte sagen, dass das Problem jetzt "sorgfältig geprüft" wird.

Die Empfehlung wurde von Fachberatern abgegeben, die gebeten wurden, Umfragen bei den Löwen für die Greater London Authority (GLA) durchzuführen, die für die Denkmäler verantwortlich ist.

Neben Korrosion, Rost, Anlaufen und Kratzern auf der Oberfläche stellten die Inspektoren auch schwerwiegendere Probleme fest. Kameras wurden in die hohlen Strukturen geschickt und fanden „zahlreiche Beispiele für Risse“ - sowie Müll, der über Löcher in den Mündern hineingedrückt wurde.

Die Dicke der Bronze wurde ebenfalls gemessen. Teile des nach Südosten ausgerichteten Löwen waren nur 0.2 Zoll dick und bis zu dreimal dünner als die gleichen Teile der anderen Löwen, möglicherweise weil sie von Besuchern abgenutzt waren.

Andere Schadensaspekte wurden den Touristen leichter zugeschrieben. Derselbe Löwe vibrierte merklich, wenn sich Besucher auf dem Rücken bewegten.

Dies ist besonders besorgniserregend, da die Löwen keine Bolzen oder Befestigungen zu sein scheinen, mit denen die Skulpturen an den Sockeln befestigt sind.

Die Inspektoren warnen davor, dass das Schaukeln in Kombination mit den Auswirkungen von Rost dazu führen könnte, dass die Torsoverbindung des Löwen unter dem anhaltenden Gewicht der Öffentlichkeit „versagt“.

Bei allen vier Löwen wurden tiefe Kratzer auf dem Rücken festgestellt, von denen einige so stark sind, dass sie eher in das Metall selbst als in die Wachsabdeckungsschicht eingedrungen sind.

In einigen Fällen wurden die Kratzer durch Personen verschlimmert, die Schlüssel und Münzen in sie steckten.

Der schwerwiegendste Schaden war an den Schwanzabschnitten zu verzeichnen - und insbesondere an denen des nach Nordosten ausgerichteten Löwen - und wurde dadurch verursacht, dass Menschen darauf traten, um auf die Rückseite der Statuen zu klettern - oder sie sogar als „Sprungbrett“ zu verwenden Um die Löwen zu besteigen.

Die Inspektoren, die 2009 und 2010 Umfragen durchgeführt haben, sagten nachdrücklich, dass Menschen, die weiter auf die Schwänze klettern, zusammenbrechen werden.

Sie kommen zu dem Schluss: "Mitgliedern der Öffentlichkeit sollte kein Zugang zu den Löwen gewährt werden."

In Reaktion auf die Umfragen geben die GLA-Beamten zu, dass die fortgesetzte Zulassung von Besuchern zu einer „nahezu sicheren Gewissheit führen würde, dass künftige Schäden verursacht werden“.

Beamte haben bereits überlegt, wie ein Verbot eingeführt werden soll, einschließlich der Pläne, die örtlichen Statuten zu ändern und Erbe-Wächter herauszugeben, die mit Pfeifen auf dem Platz patrouillieren, die sie entmutigen könnten, um jeden zu entmutigen, der versucht, die Löwen zu besteigen.

Ein solches System funktioniert an touristischen Orten in Paris.

Die Beamten haben sogar untersucht, ob die Löwen ersetzt werden sollen - es würde 180,000 Pfund kosten, um eine neue Besetzung zu erhalten.

English Heritage wurde nach seinen Ansichten gefragt und hat bisher von einem Verbot abgeraten, stattdessen eine regelmäßige Überwachung des Zustands der Löwen empfohlen.

Richard Genn, ein hochrangiger Beamter der GLA, sagte, dass seit der Beauftragung der Berichte einige Abhilfemaßnahmen durchgeführt worden seien und dass für diesen Sommer eine neue Umfrage geplant sei, bei der der Schaden weiter untersucht werde.

„Als Bürokraten prüfen wir alle Optionen. Eine davon ist die Einschränkung des Zugriffs. Wir müssen es im Kontext dessen betrachten, was im Hinblick auf die Interaktion der Öffentlichkeit mit einem öffentlichen Denkmal überschaubar und angemessen ist.

"Die Löwen haben sich überraschend gut geschlagen und im Moment akzeptieren wir die Situation so wie sie ist, aber wir werden sie sorgfältig prüfen."

Der Legende nach werden die Löwen, die fast 20 Fuß lang und ungefähr 11 Fuß groß sind, zum Leben erweckt, wenn Big Ben 13 Mal schlägt. Sie sind aus Bronze gegossen und sollen aus erbeuteten französischen Kanonen stammen.

Ihre Entstehung war von Verzögerungen und Vorurteilen geprägt und sie wurden erst 1867 etwa 25 Jahre nach Fertigstellung der Nelsonsäule installiert.

Früher sollten sie aus Granit geschnitzt werden, wurden aber schließlich vom Bildhauer Sir Edwin Landseer entworfen und basierten auf Abgüssen eines toten Löwen, der dem König von Sardinien gehörte.

Als sie Jahre später enthüllt wurden und 14,000 Pfund über ihrem Budget von 3,000 Pfund lagen, wurden sie wegen der Verzögerung und des Designs viel verspottet.