Flüge abgesagt, Züge angehalten, Busverbindungen eingestellt - Streikchaos lähmt Belgien

0a1a-128
0a1a-128
Geschrieben von Chefredakteur

Der allgemeine Streik der Gewerkschaften über Löhne und Arbeitsbedingungen hat Belgien zum Stillstand gebracht und ein völliges Chaos auf Flughäfen, auf den Straßen und am Himmel verursacht.

Obwohl Brussels Airlines letzte Woche vor dem Generalstreik gewarnt hat, sind Tausende von Reisenden, die ihre Pläne nicht ändern können, auf Flughäfen im ganzen Land gestrandet, auf denen sich die EU-Hauptstadt befindet. Die Reisepläne von rund 60,000 Menschen sind betroffen, und nur Not- und Militärflüge dürfen landesweit abfliegen oder ankommen.

Da Fluglotsen nicht im Dienst sind, mussten selbst Flüge, die den belgischen Luftraum passieren sollten, das Land umleiten und vollständig umgehen.

Der Streik fällt mit dem Besuch der NATO-Verteidigungsminister zusammen, die zu einem geplanten Treffen nach Brüssel kamen. Selbst diese NATO-Beamten waren nicht vom Chaos befreit und mussten in nahe gelegenen Ländern landen und den Rest des Weges fahren.

Es war nicht einfacher, sich in Belgien fortzubewegen. Der Streik am Mittwoch umfasst die Beschäftigten des öffentlichen Verkehrs in Brüssel und die nationale Eisenbahnbehörde, was zu erheblichen Verspätungen bei Zügen und Bussen führt.

Mehrere Fabriken wurden von streikenden Arbeitern blockiert, während zahlreiche Streikposten und Demonstrationen die Straßen verstopften. Zwei Arbeiter in Gent wurden ins Krankenhaus eingeliefert, als ein Fahrer, der wütend auf die verkehrssperrende Streikpostenlinie war, mit seinem Fahrzeug darauf prallte. Der Fahrer wurde sofort festgenommen.

Neben Mitarbeitern der Transportbranche waren auch viele Regierungsangestellte an dem Streik beteiligt. Dies bedeutet, dass Schulen und Kindergärten für diesen Tag ebenfalls geschlossen wurden und die Polizei vorübergehend Mitarbeiter in belgischen Gefängnissen ersetzen musste.

Die Teilnehmer an der 24-Stunden-Arbeitsunterbrechung sind Mitglieder der drei größten belgischen Gewerkschaften, die zusammen fast 4 Millionen Mitglieder aus der Gesamtbevölkerung des Landes von 11 Millionen zählen. Ihre gemeinsamen Anstrengungen werden voraussichtlich einen wirtschaftlichen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe verursachen.

„Wir möchten den Arbeitgebern, wer auch immer sie sind, sagen, dass wir es satt haben, dass sie den ganzen Teig, den wir herstellen, in ihre Taschen stecken. Es ist Zeit, den Arbeitern etwas davon zurückzugeben “, sagte Robert Verteneuil, Präsident des Sozialistischen Allgemeinen Verbandes der belgischen Arbeiter, am Tag des Streiks gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Beamte haben auf den Streik reagiert, indem sie sagten, er werde nichts lösen, und zum Dialog aufgerufen, während sie darauf bestanden, dass ihre Vorschläge zur Gehaltserhöhung angemessen seien.

Drucken Freundlich, PDF & Email

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Chefredakteur

Chefredakteur von Assignment ist Oleg Siziakov

eTurboNews | Neuigkeiten aus der Reisebranche