24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Reise-Nachrichten brechen Investments News Sicherheit Aktuelle Nachrichten aus dem Südsudan Reiseziel-Update Verschiedene Neuigkeiten

Der Nil ist verärgert, wild und tödlich: Katastrophe in Ostafrika

Der Nil ist verärgert, wild und tödlich: Katastrophe in Ostafrika
Floodea
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Überschwemmungen haben West-Nil vom Rest Ugandas abgeschnitten, nachdem R.Nile am Dienstag seine Ufer gesprengt hatte. Dieser nordwestliche Teil des Landes ist nur noch über Fähren und Luft erreichbar, nachdem die Überschwemmungen schwere Trümmer und Unkraut auf der Straße in der Nähe der Pakwach-Brücke im Distrikt Nwoya abgelagert haben.

Laut dem Famine Early Warning Systems Network lag der Niederschlag von Oktober bis Mitte November am Horn von Afrika um bis zu 300% über dem Durchschnitt. Zu den am stärksten betroffenen Gebieten zählen Teile von Äthiopien, Somalia und Kenia, in denen die meisten Todesfälle aufgetreten sind.

Der Nil ist verärgert und wild: Viele Tote in Ostafrika

Sturzfluten und Erdrutsche, die durch starke Regenfälle ausgelöst wurden, haben in den letzten Monaten in Ostafrika mindestens 250 Menschen getötet, was zu einer wetterbedingten Krise beigetragen hat, von der rund 2.5 Millionen Menschen in der Region betroffen waren.

Als Reaktion darauf verfügt die Uganda National Roads Authority (Unra) bis auf Weiteres über eine vorübergehend geschlossene Packwach-Brücke und rät Reisenden, die von und nach West-Nil fahren, die Fähre Gulu-Adjumani-Leropi, die Fähre Gulu-Adjumani-Obongi oder die Fähre Masindi Wanseko zu nutzen.

Laut einer Erklärung der UNRA mobilisieren ihre Teams in Gulu und Arua Ausrüstung, um die Straße für den sofortigen Einsatz freizumachen.

Die Situation im Südsudan:

Die Reaktionsaktivitäten wurden an den betroffenen Orten ausgeweitet, an denen Überschwemmungen das Leben und den Lebensunterhalt von rund 908,000 Menschen zerstörten. Bis zum 29. November wurden rund 7,000 Tonnen Lebensmittel verteilt, wodurch rund 704,000 Menschen mit Nahrungsmittelhilfe erreicht wurden.

An einigen Standorten werden derzeit Lebensmittel verteilt. In den betroffenen Gebieten wurden zusätzliche Reaktionsteams eingesetzt, um die Registrierung und Verteilung schnell zu erweitern. Ungefähr 11,000 Haushalte in den Landkreisen Ayod und Akobo haben landwirtschaftliche Betriebsmittel, Gemüsesaatgut und Fanggeräte erhalten, während in den betroffenen Landkreisen in Upper Nile, Jonglei, Unity und Abyei weitere Verteilungen vorgenommen werden, die auf weitere 65,000 Familien abzielen. Rund 2,500 Haushalte wurden mit den Mindestpaketen für Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene (WASH) unterstützt. Rund 9,000 Haushalte wurden mit den Emergency Flood Rapid Response Kits (EFRRK) unterstützt, während weitere 12,000 Familien verteilt werden. Schätzungsweise 23,000 Haushalte an vorrangigen Standorten benötigen Unterstützung.

Humanitäre Organisationen nutzen Luft- und Wasserstraßen, um Hilfe an schwer erreichbare Orte zu transportieren, an denen Menschen Zuflucht suchen. In einigen Gebieten, in denen der Wasserstand weiterhin hoch ist, insbesondere in Pibor in Jonglei, müssen die Betroffenen durch Schlamm und Wasser zu den Verteilungspunkten an den Landebahnen gehen. Um den Zugang und die Reaktionsmaßnahmen zu verbessern, reparieren humanitäre Organisationen Straßen, insbesondere in der Region Maban, unter Beteiligung der örtlichen Bevölkerung. Mehr als 220 Tonnen Nothilfeartikel - verschiedene Lebensmittel, Gesundheit, Ernährung, Unterkunft, Schutz und WASH-Versorgung - wurden an vorrangige Orte transportiert. 15 Millionen US-Dollar aus dem Central Emergency Response Fund der Vereinten Nationen werden freigegeben, um Pipelines aufzufüllen, auf die die Agenturen bereits zurückgreifen, um Maßnahmen zu ergreifen. Weitere 10 Millionen US-Dollar aus dem von der OCHA verwalteten humanitären Fonds für den Südsudan werden bereitgestellt, um eine sofortige Reaktion an vorderster Front zu ermöglichen. Dies entspricht 41 Prozent von 61.5 Millionen US-Dollar, der Gesamtfinanzierung, die erforderlich ist, um die unmittelbaren Bedürfnisse der am stärksten gefährdeten Menschen zu befriedigen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.